Mehrere Diebstähle

Raubüberfall auf Spielhalle: 51 Monate Haft für 26-Jährigen

Göttingen/Northeim. Das Landgericht Göttingen hat am Dienstag einen 26-jährigen Drogenabhängigen wegen eines Raubüberfalls auf eine Spielhalle in der Göttinger Innenstadt sowie weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt.

Die Richter befanden den Angeklagten des besonders schweren Raubes, der Körperverletzung sowie mehrerer Diebstähle für schuldig. Er sei bei den insgesamt vier angeklagten Taten aufgrund seiner Drogenabhängigkeit vermindert schuldfähig gewesen. Die Kammer ordnete deshalb seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil knapp unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die neben einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und zehn Monaten auch die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt gefordert hatte. Die Verteidigung stellte keinen konkreten Antrag und plädierte ebenfalls auf eine entsprechende Unterbringung.

Der 26-Jährige war im September 2017 nach dem Raubüberfall auf die Spielhalle festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Das Gericht hielt ihm zugute, dass er die angeklagten Taten unumwunden eingeräumt hatte. „Wahrscheinlich war dies aber nur die Spitze des Eisbergs“, sagte der Vorsitzende Richter Tobias Jakubetz. Möglicherweise habe der Angeklagte eine Vielzahl weiterer Diebstähle begangen.

Angeklagt waren in diesem Verfahren zwei Einbruchsversuche in Northeim und Uslar. Der 26-Jährige hatte Ende 2016 gemeinsam mit einem Komplizen versucht, in das Straßenverkehrsamt in Northeim sowie in ein Bürogebäude in Uslar einzubrechen. Beide Male wurde allerdings Alarm ausgelöst. Im November 2016 erbeutete er bei einem Einbruch in eine Autovermietung in Göttingen Bargeld, vier Felgen mit Reifen sowie diverse weitere Gegenstände.

Zehn Monate später folgte die nach Ansicht der Kammer gravierendste Straftat. Ähnlich wie bei den anderen Taten hatte er vorher Drogen konsumiert, fast vier Gramm Kokain und Marihuana. Um kurz nach Mitternacht betrat er maskiert die Spielhalle in der Göttinger Jüdenstraße, sprang über die Theke, bedrohte einen Mitarbeiter mit einem Küchenmesser und forderte ihn zur Herausgabe des Bargeldes auf. Nachdem der Mitarbeiter die Kasse geöffnet hatte, zog er ihn an den Haaren und forderte ihn auf, auch noch den Tresor zu öffnen.

Der Tresor hatte allerdings ein Zeitschloss, so dass der Angeklagte zunächst warten musste. In der Zwischenzeit bedrohte er den Mitarbeiter weiter mehrfach mit den Worten „Ich stech dich ab“ und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht.

„Das war schon nah dran an einer Geiselnahme“, sagte Jakubetz. Der Mitarbeiter hatte allerdings gleich zu Beginn den Alarmknopf betätigen können. Bereits einige Minuten später war die Polizei da und nahm den 26-Jährigen fest. Der Überfall war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden.

Rubriklistenbild: © Jelinek/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.