Lutteranger

Real in Göttingen: Die Zukunft steht weiter in den Sternen

Real im Gewerbegebiet „Lutteranger“: Wie es mit den beiden Göttinger Filialen weitergeht, ist derzeit noch unklar. Die Verhandlungen laufen hinter den Kulissen.
+
Real in Göttingen: Wie es weitergeht, ist derzeit noch unklar. (Archivfoto)

In Göttingen ist die Zukunft der beiden Real-Filialen weiterhin unklar. Der Edeka-Gruppe wird jedoch Interesse nachgesagt.

Göttingen – Die Zukunft der beiden Göttinger Real-Märkte ist weiterhin unklar. Es gibt weiterhin keine kommunizierbare Entscheidung.

Der russische Investor SCP hatte Mitte 2020 vom Handelsriesen Metro gut 250 Real-Märkte in Deutschland. Seitdem wird die Gruppe zerschlagen. Auf der sogenannten „Abgabeliste“, die in dieser Woche aktualisiert wurde, tauchen die beiden Göttinger Real-Standorte (Lutteranger und Kauf-Park) weiterhin nicht auf. Auf der Seite mit den „Standortabgaben“ wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es für Märkte, die nicht in der Übersicht auftauchen, „noch keine kommunizierbare Entscheidung“ gefallen sei.

Zukunft für Real-Märkte in Göttingen: Das sind die potenziellen Interessenten

Dabei könnte es durchaus Interessenten geben: So hat die Globus-Gruppe mit Sitz im saarländischen St. Wendel, die seit Ende 2015 in Göttingen bereits mit einem Baumarkt vertreten ist, zahlreiche Märkte übernommen. Der Real-Standort „Lutteranger“ ist nur wenige hundert Meter vom bestehenden Baumarkt entfernt zu finden.

Und: Das Kartellamt hatte Ende 2020 grünes Licht für die Übernahme von 24 Real-Standorten durch Globus gegeben. Schon im vergangenen Jahr hieß es aus der Pressestelle der Globus-Gruppe, dass sich die Verantwortlichen aktuell nicht zu potenziellen Standorten äußern können, um die nun folgenden Gespräche mit den Vermietern der Immobilien nicht zu stören – ein Dementi klingt anders.

Kein weiterer Kaufland in Göttingen: Allerdings wird Edeka Interesse nachgesagt

Das Unternehmen Kaufland, das nach einer Genehmigung des Kartellamtes vom Dezember 2020 fast 100 Real-Märkte übernehmen darf, kommt für Göttingen eher nicht in Frage: Die Schwarz-Gruppe, zu der Kaufland gehört, betreibt in Göttingen bereits zwei große Märkte – an der Kurzen-Geismar-Straße und am Elliehäuser Weg.

Interesse an Real-Standorten werden nach Berichten in Fachportalen auch der Edeka-Gruppe nachgesagt. Doch genauso wie Rewe ist Edeka bereits mit mehreren Filialen in Göttingen und Umgebung vertreten. (Bernd Schlegel)

Anders als in Göttingen hatte die Schwarz-Gruppe (Kaufland) in Kassel Interesse am Real-Standort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.