Die Regentrude: Schulklassen erleben Probe im Jungen Theater

Göttingen. Normalerweise proben Theater ohne Zuschauer: Beim Stück „Die Regentrude“ im Jungen Theater in Göttingen ist das ganz anders.

Am Mittwoch waren die Klassen 4a und 4c der Rosdorfer Heinrich-Grupe-Schule zu Gast. Sie erlebten, wie sich das Stück entwickelt. Dabei erfuhren sie zum Beispiel, dass das Bühnenlicht ein wichtiges Element ist.

In dem Stück geht es um das Thema Wassermangel. Deshalb wird zu Beginn der Aufführung aufgezeigt, dass für die Herstellung eines Brathähnchens 4000 Liter Wasser benötigt werden. Die Stadtwerke Göttingen unterstützen die Inszenierung. Deshalb werden die Schüler bei dem Unternehmen noch jede Menge darüber erfahren, wie Wasser gefördert wird.

„Die Regentrude“ nach Theodor Storm hat Samstag, 14. November, um 15 Uhr Premiere. Weitere Vorstellungen gibt es am 29. November und 13. Dezember um 15 Uhr sowie 3. Dezember um 11 Uhr. 

Weitere Infos gibt es hier.

Lesen Sie auch:

Zeichnung aus Moringen ziert Göttinger Theater-Plakat

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.