Ziel: Mehr Aufmerksamkeit

Region präsentiert sich bei Auswanderer-Messe

+
Präsentation bei Auswanderer-Messe: Am Stand von Genius Göttingen herrschte 2017 reger Betrieb.

Göttingen/Northeim. Die Südniedersachsen-Stiftung und die Regionalmarketing-Initiative Genius Göttingen werden die Region am zweiten Februar-Wochenende bei der größten Auswanderer-Messe Europas im niederländischen Utrecht vertreten.

Das Ziel der Aktion: Es sollen wie in den Vorjahren qualifizierte Arbeitskräfte, Studierende und Unternehmer aus dem benachbarten Ausland auf die Region aufmerksam gemacht werden. „Das ist eine tolle Gelegenheit, unsere lebens- und liebenswerte Region über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen – vor allem bei den Niederländern ist das Interesse an Deutschland groß“, sagt Claudia Jensch, Projektleiterin bei Genius Göttingen. Unterstützt wird sie von Ekatarina Ershova von der Stadt Göttingen, Petra Becker-Jörns vom Landkreis Northeim und Dirk Pelz von Genius Göttingen.

Im Gepäck haben sie unter anderem den druckfrischen Jobkatalog 2018, aktuelle Immobilienangebote sowie Informationsmaterial von elf südniedersächsischen Kommunen. Zudem nutzen verschiedene Unternehmen aus der Region die Gelegenheit, um am geniusgöttingen-Stand mit Werbematerial und einer multimedialen Präsentation auf sich aufmerksam zu machen.

Schwerpunkt Northeim

Im Nachgang an die Auswanderungsmesse am 10. und 11. Februar stehen dann Mitte April die Immigration Days in Südniedersachsen auf dem Programm. Der Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf dem Landkreis Northeim. Dabei haben potenzielle Auswanderer Gelegenheit, sich vor Ort von den Vorzügen Südniedersachsens zu überzeugen.

Von dem Angebot der ImmigrationDays haben in den vergangenen Jahren fast 100 Personen Gebrauch gemacht – und so manche Fachkraft ist direkt geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.