Regionalversicherer VGH legt starke Zahl für Südniedersachsen vor

Weiter auf Expansionskurs: Regionaldirektor Ulf Hasse (links) und Pressesprecher Christian Worms stellten die Geschäftsentwicklung der VGH vor. Foto: Geier

Göttingen. Die niedersächsische Versicherungsgruppe VGH war 2014 erfolgreich. Sorgen bereiten aber die vielen Schäden durch lokale Wetterereignisse.

„Die VGH-Versicherungen sind in den Landkreisen Göttingen, Northeim, Osterode und Goslar nach Umsatz, Kunden und Verträgen gewachsen“, so das positive Fazit von Regionaldirektor Ulf Hasse. Gleichzeitig sorgen lokale Wetterereignisse für mehr Versicherungsschäden bei den Kunden: Der Starkregen vor eineinhalb Wochen in den stark betroffenen Gemeinden Friedland, Gleichen und Rosdorf betrug insgesamt 435.000 Euro - 167 Schäden waren gemeldet worden. „Es sind vor allem die lokalisierten Unwetter, die Schäden bei unseren Versicherten anrichten“, erklärt Hasse. Allein 150 Schäden seien nach einem Sommergewitter in der Stadt Göttingen gemeldet worden. Die vielen Schäden durch Unwetter zeigten, wie wichtig ein gute Versicherungsschutz sei.

Fast jedes dritte Haus in der Region ist über die VGH versichert. Mit einem aktuellen Marktanteil von 31,3 Prozent ist die Versicherung der größte Gebäudeversicherer in Südniedersachsen. Außerdem ist jedes vierte Auto dort versichert. Jede fünfte Haftpflicht- und Hausratversicherung wurde bei der VGH abgeschlossen, berichtet Hasse.

Aktuell hat die VGH Südniedersachsen 154.000 Kunden mit 418.000 Policen: „Die Beitragseinnahmen in allen Bereichen konnten wir um zwei Prozent steigern“, berichtet der Regionalgeschäftsführer. Die Einnahmen stiegen von 125,2 Millionen auf 127,9.

Mehr Autoversicherungen 

Die Geschäftszahlen aus dem Jahr 2014 zeigen, dass vor allem das Beitragsvolumen der Sach-, Auto-, Haftpflicht-, Unfall- und Rechtsschutzversicherungen gesteigert wurden - um 4,3 Prozent. Hasse: „Allein bei den Kfz-Versicherungen wuchsen die Beitragseinnahmen um gut sieben Prozent.“

Im vergangenen Jahr musste die VGH Schäden im Wert von 28,8 Millionen Euro regulieren. Das liegt weit unter der Summe aus 2013 mit 37,3 Millionen Euro. 20,2 Millionen Euro bezahlte die Versicherung bereits im ersten Halbjahr des laufenden Jahres aus. Hasse prognostiziert für das 2015 eine Schadenssumme zwischen den beiden vergangenen Jahren.

An Lebensversicherungskunden in Südniedersachsen zahlte die Versicherung 23,1 Millionen Euro aus. Insgesamt gingen damit 51,9 Millionen Euro 2014 an die Kunden.

Größter Versicherer in Südniedersachsen: 

Die Versicherungsgruppe Hannover (VGH) ist der größte Versicherer in Südniedersachsen - mit einem lückenlosen Angebot an Sach- und Personenversicherungen für Privat- und Firmenkunden.

Am 27. März 1750 wurde von König Georg II. eine „Brand-Assecurations-Sozietät“ gegründet, aus der die spätere Landschaftliche Brandkasse wurde. Die Initiative kam von Georg Wilhelm Ebell und vom Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz. Insgesamt sind in Niedersachsen direkt oder indirekt rund 4500 Menschen für das Unternehmen tätig, im Raum Südniedersachsen arbeiten aktuell 222 Menschen. Momentan hat das Unternehmen in Südniedersachsen sieben Auszubildende.

Seit dem Jahr 2000 gibt es die VGH-Stiftung. In 15 Jahren wurden 74 Projekte mit 440.000 Euro gefördert. Die Stiftung hat sich auf die Unterstützung der Literatur spezialisiet und tut dies speziell über die Lese- und Schreibförderung Julius-Club. Aktuell beteiligen sich acht Bibliotheken in Südniedersachsen an dem Projekt - in Hann. Münden, Göttingen und Groß Schneen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.