Rente: Beschäftigte sollten Meldung des Arbeitgebers überprüfen

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen. Dieser Brief ist bares Geld wert: Er enthält die Jahresmeldung zur Sozialversicherung, die Arbeitgeber in diesen Tagen versenden. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover hin.

In dem Dokument sind Zahlen und Daten aufgelistet, die für die spätere Rente wichtig sind. Deshalb lohnt es sich, die Angaben in der Bescheinigung genau anzusehen, heißt es in einer Mitteilung.

Arbeitnehmer sollten ihr Augenmerk besonders auf die Angaben zu Versicherungsnummer, Name, Geburtsdatum, Anschrift und Beschäftigungszeit richten. Dabei sollte man zudem die Richtigkeit der Angaben, auch bei der Höhe des Verdienstes, überprüfen. Das gemeldete Arbeitsentgelt fließt später in die Berechnung der Rente ein. Wer Fehler entdeckt, sollte sich an seinen Arbeitgeber oder die Krankenkasse wenden. Sie werden sich darum kümmern, dass die Angaben korrigiert werden.

Der Versicherungsnachweis bestätigt den Arbeitnehmern zugleich, dass ihre für die Rente so wichtigen Daten der Sozialversicherung gemeldet wurden. Ist alles korrekt vermerkt, dann sollten die Empfänger das Dokument am besten zusammen mit anderen Rentenunterlagen aufbewahren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.