Bach hatte sich an Baustelle mitten im Ort gestaut

THW rettete Dorf Pöhlde vor Überschwemmung

Engpass an Brückenbaustelle überbrückt: Das THW Göttingen bewahrte Pöhlde vor einer Überschwemmung. Foto: Rentschka/THW/nh

Göttingen / Pöhlde. Während ihres Umzugs in ihr neue Containerunterkunft musste die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen des THW Ortsverbandes Göttingen am Samstag nach Pöhlde (Kreis Osterode) ausrücken, um Teile des Ortes vor einer Überschwemmung zu bewahren.

In Pöhlde hatte sich an einer Brückenbaustelle mitten im Ort das Wasser der Beber, auch Pöhlder Bach genannt, gestaut. Wegen der Baustelle ist das Brückenprofil verengt, so dass sich die Beber wegen der starken Niederschläge in den vergangenen Tagen zurück staute. Am Wochenende lief bereits ein Keller voll.

Die Feuerwehr Pöhlde konnte weitere Überflutungen nicht verhindern. Die THW-Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen aus Göttingen setzte eine motorgetriebene Pumpe mit einer Leistung von über 5000 Litern in der Minute ein, um das Wasser unter Umgehung des Engpasses auf die andere Seite der Brückenbaustelle zu fördern. Nach ungefähr einer Stunde war ein leichtes Sinken des Pegels zu beobachten. Die Arbeiten an der Einsatzstelle wurden die ganze Nacht fortgeführt. Für alle Fälle hielten die THW-Helfer zusätzliche Pumpenkapazität von über 15.000 Litern in der Minute bereit. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.