Revision gegen Freispruch im Organspende-Prozess eingelegt

Göttingen. Gegen den Freispruch im Göttinger Organspende-Prozess hat die Staatsanwaltschaft wie angekündigt Revision eingelegt. Diese richte sich dagegen, dass das Gericht nicht den Straftatbestand des versuchten Totschlags angewendet habe.

Das  teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Das Landgericht Göttingen hatte den Ex-Leiter der Transplantationsmedizin am vergangenen Mittwoch vom Vorwurf des versuchten Totschlags in elf Fällen freigesprochen. Es bescheinigte dem Chirurgen zwar verwerfliche Manipulationen von Daten, mit denen er eine schnellere Zuteilung von Organen für seine Patienten bewirkt habe. Es sah aber wegen der damaligen Rechtslage keine Strafbarkeit.

Die Anklage hatte dem 47-Jährigen Manipulationen vorgeworfen. Dadurch hätten andere schwer kranke Patienten kein Organ erhalten und seien möglicherweise gestorben. Die Anklage hatte acht Jahre Haft gefordert. Die Affäre hatte 2012 mit dazu beigetragen, dass die Zahl der Spenderorgane in Deutschland deutlich zurückgegangen war. (dpa)

Lesen Sie auch:

- Freispruch für Göttinger Transplantations-Arzt

- Kommentar zum Organspende-Skandal-Prozess: Neue Strukturen müssen her

- Organspende-Prozess: Freispruch  macht die Menschen sauer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.