Freibad Weende feiert Geburtstag: Riesengaudi mit 1500 Besuchern

60 Jahre Freibad Weende: Ein sensationeller Sprung aus der Riesenrutsche gelang diesem jungen Mann am Samstag bei dem Jubiläumsfest im Schwimmbad. Foto: Schröter
+
60 Jahre Freibad Weende: Ein sensationeller Sprung aus der Riesenrutsche gelang diesem jungen Mann am Samstag bei dem Jubiläumsfest im Schwimmbad.

Göttingen. Knapp 1500 Besucher kamen am Samstag zum Fest in das Freibad Weende. Dort wurde der 60. Geburtstag des Bades gefeiert – und es gab den „Arschgranaten-Contest“.

Jannis Siering heißt der Gewinner des „Arschgranaten-Contest“, den die Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GoeSF) am Samstag im Weender Freibad ausrichtete.

Nachdem er schon mit seinen beiden Vorrunden-Sprüngen an der Spitze des 17 Springer starken Teilnehmerfeldes gelegen hatte, zogen die vier Kampfrichter im Finaldurchgang zweimal die Bestnote 40. Dabei wurde nicht nur die höchste Fontäne gewertet, sondern auch die kunstvollste Ausführung. Am Ende verwies Jannis Siering Vorjahressieger Lars Rehbein und den Vorjahres-Sechsten Daniel Hambeis auf die Plätze zwei und drei und durfte sich als Gewinner über einen 100 Euro-Essensgutschein des Gasthauses Weender Hof freuen.

Der Wettbewerb war in diesem Jahr Teil einer großen Geburtstagsparty, mit dem der Förderverein und die GoeSF das 60-jährige Bestehen des Weender Freibades feierten. „Heute vor 60 Jahren und einem Tag wurde dieses Bad eröffnet, auf das wir alle stolz sein können“, begann der Fördervereins-Vorsitzende Eberhard Gramsch seinen kurzen geschichtlichen Abriss. Seinerzeit von der selbstständigen Gemeinde Weende finanziert und von 1952 an gebaut, wurde das Bad zunächst mit dem Wasser aus der Springquelle gespeist. Treibende Kräfte seien Bürgermeister Ernst Fahlbusch und der Kreissportbundvorsitzende Friedrich Rosenthal gewesen. „Bei der Eröffnung am 11. Juli 1954 hatte das Wasser gerade mal 13 Grad“, berichtete Gramsch.

Jetzt, 60 Jahre später, habe dieses schöne Freibad mit altem Baumbestand, beheiztem Quellwasser und natürlich dem markanten Zehn-Meter-Sprungturm die Einwohner zu einem enormen Einsatz für den Erhalt des Bades bewogen. „Mein Dank geht an alle, die sich dafür engagieren und ich verspreche, dass wir alles dafür tun, es noch lange zu erhalten“, meinte der Fördervereins-Vorsitzende.

Fotos vom Freibad-Geburtstag

Freibad Weende feiert 60. Geburtstag

 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter

Freibad Weende feiert 60. Geburtstag

 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter
 © HNA/Schröter

Damit sich die vielen Besucher des Freibadfestes selbst ein Bild von der Geschichte der beliebten Einrichtung machen konnten, hatte der Heimatkundliche Förderverein Weende eine Ausstellung „60 Jahre Weender Freibad – 50 Jahre Eingemeindung“ vorbereitet. Eine große Hüpfburg, eine Modenschau, Vorführungen verschiedener Vereine, ein Schnuppertauchen sowie Kinderschminken sorgten daneben ebenso für Stimmung wie Live-Musik der Bands Frisbee, Colour of Dawn und Moth-Proof.

Und bei Dunkelheit verzauberten die Modell-Schiffe und schwimmende Kerzen die Zuschauer. Die Veranstalter bedauerten, dass trotz guter Witterung mehr Zuschauer drin gewesen wären: Leider habe es auch viele andere Veranstaltungen am Samstag gegeben. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.