Weiterhin: Neuer Aufzug, Fenster und Brandschutzanlage

BBS am Ritterplan in Göttingen: Landkreis investiert in Spar-Beleuchtung

+
Ortstermin: Hartmut Becker, Leiter des Amts für Gebäudemanagement (von links), Erste Kreisrätin Christel Wemheuer, Projektleiterin Dipl-Ing. Bettina Kesselhut und Schulleiterin Maria Harberding machten sich auf dem Schulhof der BBS III ein Bild vom Fortschritt der Sanierungsarbeiten.

Göttingen. Der Landkreis Göttingen investiert in diesem Jahr mehr als 16 Millionen Euro in die Erhaltung und Modernisierung seiner Schulen. Allein 1,3 Millionen Euro fließen in Arbeiten an den Berufsbildenden Schulen (BBS) III am Ritterplan in der Uni-Stadt.

„Schwerpunkte der Modernisierungsarbeiten an den 15 weiterführenden Schulen und den fünf Berufsbildenden Schulen im Landkreis sind die Inklusion, der Klimaschutz und der Brandschutz“, erläutert Erste Kreisrätin Christel Wemheuer. Im Falle der BBS III würden unter anderem 250 000 Euro in eine neue Brandschutzanlage fließen, 70.000 Euro zur Schaffung von Barrierefreiheit in einen neuen Aufzug, 175.000 Euro in energiesparende LED-Beleuchtung und 250 000 Euro in neue Fenster.

Unterstützung vom Land

„Bei den Fenstern können wir auf Fördermittel aus dem kommunalen Investitionsprogramm des Landes Niedersachsen zurückgreifen“, sagt Wemheuer. Diese belaufen sich auf 89 Prozent der Investitionssumme, so dass der Landkreis selbst hier nur elf Prozent (27 500 Euro) zu tragen habe.

„Das wird alles richtig schön, wenn es fertig ist“, sagt BBS III-Leiterin Maria Harberding. Ganz besonders freue sie sich auf die Fertigstellung des Schulhofes, der neben einer neuen Pflasterung auch zahlreiche Sitzgelegenheiten bekommt. „Diese Maßnahme wird sicher dazu führen, dass unsere Schüler die Pausen sehr gerne auch dem Schulhof verbringen werden“, so Harberding.

Nicht ganz so erfreut dürfte die Schulleiterin über die Tatsache sein, dass die umfassenden Sanierungsarbeiten wegen verschiedener Verzögerungen bis zum Schulbeginn in einer Woche nicht fertig werden. „Wir hatten hier in den Ferien ein hohes Maß an Lärmbelästigung und das kann so bei laufendem Schulbetrieb nicht weitergehen“, sagt sie und hofft gleichzeitig, „dass einiges in der verbleibenden Zeit noch fertig wird“.

Hartmut Becker, Leiter des Amtes für Gebäudemanagement, beruhigt: „Die Zugänglichkeit der Schule und aller Räume wird selbstverständlich sichergestellt und die Lärmbelästigung wird zumindest stark eingeschränkt.“ Mit dem Abschluss der Arbeiten rechne er in den Herbstferien. „Dies ist aber nur der erste Bauabschnitt an der BBS III“, erläuterte Becker. Für das gesamte Gebäudeensemble rechne er mit Kosten, die die Zwei-Millionen-Grenze sogar noch überschreiten könnten. „Und genau wie alle anderen Liegenschaften des Landkreises soll auch die BBS III spätestens 2018 fertig saniert sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.