Sandra Hinz wechselt von Händel-Festspielen zum Deutschen Theater

Wechselt zum Deutschen Theater: Sandra Hinz ist bislang stellvertretende Geschäftsführerin und Prokuristin der Göttinger Händel-Festspiele. Foto: nh

Göttingen. Sandra Hinz wird Verwaltungsdirektorin als zweite Geschäftsführerin der Deutsches Theater in Göttingen GmBH. Das hat der Aufsichtsrat der Gesellschaft am Freitag beschlossen.

Empfohlen hatte die Neubesetzung eine Findungskommission unter Leitung von Kulturdezernentin Dr. Dagmar Schlapeit-Beck. Hinz ist derzeit stellvertretende Geschäftsführerin und Prokuristin der Internationale Händel-Festspiele Göttingen.

Dort ist sie seit 2008 beruflich engagiert – zunächst unter anderem als Leiterin des Aufgabenbereichs Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, seit 2010 in der Geschäftsführung. Die Juristin hat in Göttingen und in dänischen Aarhus studiert. Hinz kennt sich aufgrund ihrer langjährigen haupt- und ehrenamtlichen Tätigkeit nicht nur im kulturellen Leben Göttingens aus, sie ist auch mit regionalen und überregionalen Einrichtungen intensiv in Kontakt. Mit Sandra Hinz eine höchst kompetente und bewährte Kulturmanagerin als Verstärkung für das Deutsche Theater gefunden, sagte Oberbürgermeister Rolf Georg Köhler.

Am Deutschen Theater wird sie nach den Worten von DT-Intendant Erich Sidler voraussichtlich zum Ende der aktuellen Spielzeit fest im Engagement sein, aber „sicher auch schon vorher partiell dabei sein und den Betrieb kennen lernen“.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.