Sartorius vergibt 18 Deutschlandstipendien für Studierende

Unterstützung: 18 Stipendien vergibt Sartorius an junge Nachwuchsakademiker. Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel (links) und Corinna Tischler von Sartorius war bei der Übergabe dabei. Foto: nh

Göttingen. Seit dem Wintersemester fördert Sartorius bundesweit 18 talentierte Studierende mit dem Deutschlandstipendium, davon jeweils vier an der Universität Göttingen und der Leibniz Universität Hannover.

Sie studieren in den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften, Biologie und Biochemie. Mitte der Woche nahmen die Stipendiaten ihre Urkunden an den Universitäten entgegen. Sie wurden nicht nur wegen ihrer überdurchschnittlichen Studienleistungen, sondern auch aufgrund ihres gesellschaftlichen Engagements ausgewählt.

Die Stipendiaten erhalten zwei Semester lang monatlich 300 Euro, die je zur Hälfte der Bund und Sartorius finanzieren.

Seit Start des Deutschlandstipendiums im Jahr 2011 beteiligt sich Sartorius am Förderprogramm. Dass dieses Projekt erste Früchte trägt, zeigt der Deutschlandstipendiat Marvin Böhm. Seit Oktober 2014 arbeitet er als Praktikant im Bereich Membranentwicklung. Der Göttinger Chemie-Masterstudent im dritten Fachsemester blickt positiv auf das Deutschlandstipendium: „Für mich hat sich das Stipendium von Sartorius gelohnt. Es ist spannend zu sehen, wie Forschung in der Praxis funktioniert.“ (tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.