Sartorius AG

Sartorius investiert 270 Millionen Euro in neues Werk - Produktion in Südkorea ab 2024

Der Minister für Handel, Industrie und Energie, Moon Sung-Wook und Sartorius-Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg
+
Sartorius AG Göttingen: Ausweitung der Aktivitäten in Südkorea, im Biopharma-Cluster Songdo in Icheon Songdo. Dort sollen auch Zellkulturen-Medien hergestellt werden. Der Minister für Handel, Industrie und Energie, Moon Sung-Wook und Sartorius-Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg sprachen in Südkorea darüber.

Sartorius baut weiter, nun auch in Südkorea: Im Biopharma-Cluster Songdo in Incheon wird auf einem 25.0000 Quadratmeter großen Areal eine Produktionshalle entstehen.

Göttingen – Damit erweitert der DAX-notierte Life-Science-Konzern seine Aktivitäten in Südkorea deutlich, wie er am Donnerstag (25.11.2021) mitteilte. Die Sartorius AG investiert bis zur Fertigstellung und Produktionsaufnahme Ende 2024 etwa 270 Millionen Euro.

Gebaut werden soll ab 2023, wie Sartorius-Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg bei einem Gespräch mit Ministern vor Ort bekanntgab.

Im Biopharma-Cluster Songdo in Incheon sind eine Zellkulturmedien-Produktion und die Assemblierung steriler Systeme für „die effiziente und flexible Produktion von Biopharmazeutika“ geplant, so das Unternehmen. Hintergrund für die Ausweitung ist auch die dynamische Entwicklung der Märke in Asien und besonders Südkorea, die Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg bereits in der Bilanzpressekonferenz erwähnt hatte.

Diese Entwicklung der biopharmazeutischen Industrie in Asien und insbesondere in Südkorea ist laut Kreuzbrug „in eine neue Phase eingetreten“. Sie zeichne sich durch „ein hohes Innovations- und Investitionstempo unserer Kunden“ aus.

Die Ausweitung der Produktion hält Kreuzburg für einen bedeutenden Schritt: „Mit den signifikanten Investitionen in Songdo erhöhen wir die Kapazitäten, rücken die Produktion näher an unsere Kunden in der Region und steigern die Liefergeschwindigkeit deutlich“, sagte Kreuzburg am Donnerstag in Südkorea nach einem Treffen mit Ministern der koreanischen Regierung.

Der Bau auf dem rund etwa drei Fußballfelder großen Grundstück umfasst auch ein Labor- und Applikationscenter sowie mehrere Gebäude für Produktion und Logistik. Insgesamt entstehen dort neue Arbeitsplätze für etwa 750 Menschen. Und: Das Areal bietet auch noch Platz für Erweiterungen.

Zudem werden die bereits seit mehr als 30 Jahren bestehenden Aktivitäten und Mitarbeiter im Service sowie Marketing und Vertrieb umziehen. Derzeit arbeiten dort mehr als 180 Menschen für Sartorius in Südkorea. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.