Göttinger Life-Science-Unternehmen

Sartorius meldet Zukauf: Chromotographie-Sparte von Novasep

Imposantes Domizil mit Café.
+
Imposantes Domizil mit Café: Die Göttinger Sartorius AG hat sich vor zwei Jahren ein neues Logo gegeben.

Das Life-Science-Unternehmen Sartorius meldet einen Zukauf: Über den Teilkonzern Sartorius Stedim Biotech wurde vereinbart die Chromatographie-Prozessanlagen des Unternehmens Novasep zu übernehmen.

Göttingen – Die Aquisition ist noch nicht in trockenen Tüchern, weil die behördlichen Genehmigungen fehlen, teilt die Konzernzentrale in Göttingen mit. Folglich zieren sich die beteiligten Parteien noch, den Kaufpreis zu nennen. Er soll erst nach der Genehmigung veröffentlicht werden.

Die Sparte Chromatographie-Sparte von Novasep mit ihren rund 100 Mitarbeitern wird 2020 voraussichtlich einen Umsatz von etwa 37 Millionen Euro einfahren, Die Beschäftigten arbeiten größtenteils am Standort Pompey in Nordfrankreich, einige in den USA, China und Indien.

Der Chromatographie-Bereich umfasst für die Medikament-Herstellung laut Sartorius „gelbasierte Batch- und Intensivchromatographie-Systeme und konzentriert sich in erster Linie auf Hochdruck- und Mehrweg-Anwendungen für kleinere Moleküle wie Oligonukleotide, Peptide und Insulin“.

Dr. René Fáber, Mitglied im Sartorius-Vorstand.

Am Ende soll der Kauf der Novasep-Sparte – mit dem Unternehmen kooperiert Sartorius seit 2019 – dazu führen, dass neue Medikamente effizienter und schneller hergestellt werden. Mit Novasep – das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Lyon und 1200 Mitarbeiter – arbeitet Sartorius an der Entwicklung einem System für eine membranbasierte Niederdruck-Chromatographie, die größere Moleküle produktiver verarbeitet und in Kürze auf den Markt gebracht werden soll.

Für Sartorius hat der Kauf der Sparte große Vorteile, wie Dr. René Fáber, Mitglied des Sartorius-Vorstands und Leiter der Sparte Bioprocess Solutions, sagt: „Das Novasep-Portfolio ergänzt unser bestehendes Chromatographie-Angebot perfekt und ermöglicht es uns, unseren Kunden mehr Optionen für ihre Herstellungsprozesse zu bieten.

Der geplante Zukauf steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung durch die U.S.-amerikanische Federal Trade Commission sowie der Unterrichtung und Anhörung des Betriebsrats von Novasep und soll im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden. An der Börse wurde die Übernahme verhalten aufgenommen. Der Kurs der Sartorius-Aktie notierte nach der Bekanntgabe am Mittwoch und bis Donnerstagmittag zunächst mit einem Minus von rund vier Prozent, rangiert aber nach wie vor auf sehr hohem Niveau. (Thomas Kopietz)

Stichwort: Chromatographie und Einsatz in der Pharmazie

Chromatographie heißt übersetzt Farbenschreiben. In der Chemie bezeichnet es ein Verfahren, das die Auftrennung eines Stoffgemisches durch unterschiedliche Verteilung seiner Einzelbestandteile zwischen einer stationären und einer mobilen Phase erlaubt. Dieses Prinzip wurde erstmals 1901 von dem russischen Botaniker Michail Semjonowitsch Zwet beschrieben.

Er untersuchte gefärbte pflanzliche Extrakte, zum Beispiel aus Blattmaterial, und konnte daraus durch Chromatographie verschiedene Farbstoffe isolieren. Anwendung findet diese Methode in der Produktion zur Reinigung von Substanzen (präparative Chromatographie) und in der chemischen Analytik, um Stoffgemische in möglichst einheitliche Inhaltsstoffe aufzutrennen, um sie identifizieren und mengenmäßig bestimmen zu können. Die Chromatographie wird in der organischen Chemie, der Pharmazie, der Biochemie, der Biotechnologie, der Mikrobiologie, der Lebensmittelchemie, der Umweltchemie und auch in der anorganischen Chemie angewendet. (Quelle:Wikipedia)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.