Grundsteinlegung für Sartorius Quartier auf früherem Firmengelände

Grundsteinlegung in Göttingen: Neuer Stadtteil an der Weender Landstraße

Grundsteinlegung mit rof. Thomas Bieling, Rolf-Georg Köhler, Tristan Kobler, Dr. Joachim Kreuzburg und Christoph Kleiner.
+
Grundsteinlegung für das Sartorius Quartier in der Göttinger Nordstadt: (von links) Architekt Prof. Thomas Bieling, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Architekt und Masterplan-Entwickler Tristan Kobler, Sartorius Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg und Christoph Kleiner, Geschäftsführer von Hamburg-Team.

Auf dem ehemaligen Sartorius-Werksgelände in Göttingen entsteht ein kleiner Stadtteil. Das künftige Sartorius Quartier ist ein wichtiges Projekt für die Entwicklung im Norden der Uni-Stadt.

  • Am Dienstag wurde der Grundstein für das künftige Sartorius Quartier in Göttingen gelegt.
  • Durch das Projekt entsteht im Norden der Uni-Stadt ein neuer Stadtteil.
  • Gleichzeitig wird der Bereich entlang der Weender Straße aufgewertet.

Göttingen – Am Dienstag wurde offiziell der Grundstein gelegt. Die Bauarbeiten haben schon im vergangenen Jahr begonnen.

Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) lobte das Projekt. „Wir erleben hier, was ich mir immer wünsche: Nachverdichtung in der Stadt.“ Gleichzeitig stellt das Quartier aus Sicht Köhlers ein wichtiges Signal für die Veränderung und Aufwertung der Nordstadt dar. Köhler ist sich sicher: „Das Quartier wird seinen eigenen Charakter entwickeln.“

Enge Zusammenarbeit

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandschef der Sartorius AG, hob die enge Zusammenarbeit mit der Stadt bei der Vorbereitung des Projekts hervor. 120 Jahre habe sein Unternehmen an der Weender Straße seinen Sitz gehabt. Er glaubt daran, dass das künftige Quartier über 24 Stunden an allen sieben Tagen in der Woche ein „gesundes Leben“ haben wird.

Besonderer Mix

Dazu soll der besondere Mix beitragen: Auf dem früheren Firmengelände entstehen ein neues Freigeist-Hotel, Smart-Apartments (komplett ausgestattete Apartments), 170 Miet- und 53 Eigentumswohnungen, ein Gastronomie-Bereich und kleinere Einzelhandelsflächen sowie eine Kindertagesstätte.

Gesundheitscampus

In weitere Bereiche ziehen die Life Science Factory von Sartorius sowie der Gesundheitscampus der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst und der Uni-Medizin ein. Außerdem siedeln sich auf dem Gelände das Reha-Zentrum Junge und die Medizintechnikkonzern Ottobock an. Sie wollen gemeinsam ein Versorgungszentum für Prothesen-Patienten realisieren.

Hinzu kommen fast 370 Parkplätze, davon etwa 340 in einer Tiefgarage. Das Bauprojekt soll 2022 abgeschlossen sein.

Blick auf das riesige Baustellengelände des Sartorius Quartiers: Seit Monaten drehen sich an der Weender Landstraße im Göttinger Norden die Kräne.

Für die Entwicklung des neuen Quartiers zwischen Daimlerstraße, Annastraße und Weender Landstraße ist der Projektentwickler Hamburg-Team verantwortlich. Insgesamt werden auf dem Grundstück 100 Millionen Euro investiert. Das Gelände ist knapp 24 000 Quadratmeter groß und entspricht damit etwa der Fläche von dreieinhalb Fußballfeldern. Christoph Kleiner, Geschäftsführer von Hamburg-Team, berichtete, dass aktuell etwa 150 Handwerker auf der Baustelle arbeiten.

Historische Gebäude

Die Besonderheit bei dem Vorhaben: Drei historische Gebäude bleiben erhalten und bilden mit der Sheddachhalle und einem Neubau an der Annastraße den Gesundheitscampus.

Masterplan

Das unterstrich auch der Züricher Architekt Tristan Kobler, der den Masterplan entworfen hat. Er wies darauf hin, dass vorhandene Gebäude mit hochwertigen Neubauten zu einem neuen Quartier verschmolzen werden.

Quartiers-Platz

Der Grundstein, der am Dienstag gelegt wurde, soll in den künftigen Quartiers-Platz eingelassen werden. Eine Platte wird für jeden sichtbar den genauen Standort markieren. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.