Sartorius spendet für Elternhilfe

Sartorius-Spende für die Elternhilfe: Die Sartorius-Vertriebsleiterinnen Daniela Winzker-Demes (li.) und Bettina Berendsen (re.) bei der Spendenübergabe an Vereinsvorstandsmitglied Dr. Sven Wagner und Dagmar Hildebrandt-Linne. Foto: nh

Göttingen. Der Göttinger Technologiekonzern Sartorius spendet in diesem Jahr 3000 Euro an den Verein Elternhilfe für das krebskranke Kind.

Das Unternehmen bei einer Kundenbefragung für jeden teilnehmenden Kunden einen Betrag ausgelobt, der in die Spende einfloss. Die Vertriebsleiterinnen Daniela Winzker-Demes und Bettina Berendsen übergaben den Scheck am Mittwoch an Dr. Sven Wagner vom Vereinsvorstand und Elternhaus-Mitarbeiterin Dagmar Hildebrandt-Linne.

„Die Aktion ist bei unseren Kunden auf große Resonanz gestoßen. Viele haben sich spontan beteiligt, auch weil sie die Idee gut fanden, die Kundenumfrage mit einer Spendenaktion zu kombinieren“, so Bettina Berendsen.

Der Verein Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen unterstützt schwerkranke Kinder und ihre Familien vor allem durch sein Elternhaus. Eltern können dort während der stationären Behandlung ihres Kindes in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus wohnen. Sie werden psychologisch betreut und können innerhalb weniger Minuten am Krankenbett ihres Kindes sein. Die Einrichtung wurde 1989 auf dem Gelände der Universitätskinderklinik gebaut. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.