Sartorius-Tochter Stedim kauft schottische BioTech-Firma

+
Auf Expansionskurs: Jetzt kauft die Sartorius AG mit Stammsitz in Göttingen über das Tochterunternehmen Sartorius Stedim Biotech (SSB) ein schottisches Unternehmen.

Göttingen/Aubagne. Das Sartorius-Tochterunternehmen Stedim Biotech (SSB) hat das schottische Unternehmen BioOutsource gekauft. Über Details der Transaktion wurde nichts bekannt.

SSB ist ein international führender Pharma- und Biotech-Zulieferer. Das schottische Unternehmen BioOutsource Ltd. mit Firmensitz in Glasgow ist seit 2007 im Biotechnologie-Markt aktiv und befand sich bisher in Privatbesitz. Es erzielte in den letzten zwölf Monaten mit 85 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa neun Millionen Euro. BioOutsource, ein führender Anbieter von Auftragstestungen, testet im Auftrag von Pharmakunden biotechnologisch hergestellte Medikamente und Impfstoffe auf ihre Sicherheit und Qualität.

Das Unternehmen hat sein Dienstleistungsangebot auf die stark wachsende Bio-Similar-Industrie ausgerichtet. Die Tests von BioOutsource werden sowohl in der Entwicklung von Wirkstoffen eingesetzt, wie bei der Charakterisierung und beim Abgleich zwischen Referenz- und Nachahmerprodukt, als auch in den späteren Produktionsprozessen wie bei der Freigabe von Medikamenten-Chargen.

Auslandsgeschäft ankurbeln

Reinhard Vogt, Mitglied im Sartorius-Stedim-Biotech-Verwaltungsrat für Marketing und Vertrieb: „Das qualifizierte Team von BioOutsource ergänzt unsere Kompetenzen ideal und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Mit Sartorius Stedim Biotech habe man einen starken Partner mit breiter Kundenbasis, internationaler Reichweite und renommierter Marke gefunden. „Damit führen wir unser Geschäft in die nächste Größenordnung“, sagte Gerry MacKay von BioOutsource. Nun könne man das Auslandsgeschäft ankurbeln, vor allem in den USA und im asiatischen Raum; wo derzeit stark in die Entwicklung und Produktion von Biosimilars investiert werde, sagte MacKay.

Sartorius Stedim Biotech ist an der Pariser Börse Euronext notiert, der Firmensitz ist in Aubagne, Frankreich. Wichtigster Produktions- und Entwicklungsstandort aber ist Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt etwa 3700 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Umsatz in Höhe von 683,5 Millionen Euro. Mit integrierten Lösungen für die Fermentation, Filtration, Aufarbeitung, Medienlagerung und -transport sowie für das Labor unterstützt SSB seine Kunden dabei, Biotech-Medikamente sicher, schnell und wirtschaftlich zu entwickeln und herzustellen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.