1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Sartorius übernimmt Mehrheit an britischen Zellkulturspezialisten Albumedix

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Sartorius AG Göttingen: Das Konzern-Hauptquartier Sartorius-Campus im Industriegebiet Göttingen-Grone. Hier: Eingangsgebäude und rechts Gebäude für die Administration.
Sartorius AG Göttingen: Das Konzern-Hauptquartier Sartorius-Campus im Industriegebiet Göttingen-Grone. Hier: Eingangsgebäude und rechts Gebäude für die Administration. Foto: Hubert Jelinek © Hubert Jelinek

Die Sartorius-Sparte Bioprocess Solutions erhält Zuwachs aus dem englischen Nottingham: Sartorius hat das Unternehmen Albumedix gekauft.

Göttingen – Der weltweit operierende Life-Science-Konzern Sartorius mit Stammsitz in Göttingen hat über seinen französischen Teilkonzern Stedim Biotech auf dem Transfermarkt erneut zugeschlagen und Verstärkung gefunden: Für 415 Millionen Britische Pfund – das sind aktuell rund 491 Millionen Euro, sind von dem britischen Unternehmen Albumedix 100 Prozent der Anteile übernommen worden.

Diese waren bisher im Besitz von Privatinvestoren. Der Kauf muss noch behördlich genehmigt werden und soll vor Ende des dritten Quartals 2022 abgeschlossen sein.

Das 1984 gegründete Unternehmen mit Sitz im englischen Nottingham passt ins Portfolio von Sartorius, wie Vorstand Bioprocess Solutions René Fáber sagt: „Albumedix ist eine wichtige Ergänzung für das Sartorius-Lösungsangebot im Bereich Advanced Therapies (Erweiterte Therapie-Optionen). Dies gilt besonders mit Blick auf unser Zellkulturmedien-Geschäft, bei dem uns Albumedix die Stärkung unserer Position als relevanter Anbieter von innovativen chemisch definierten Medien und kritischen Komponenten ermöglichen wird.“

Sartorius-Vorstand Fáber: „hohes Wachstumspotzenzial“

Ein Markt, der laut Fáber ein „hohes Wachstumspotenzial“ auch, wegen einer hohen Nachfrage nach Humanalbumin bietet. So steht Albumedix für branchenführenden Lösungen auf Basis von rekombinantem Albumin. Das ist ein wichtiger Baustein für die biopharmazeutische Industrie und wird für Anwendungen benötigt, so als tierzellfreier Zusatz für Zellkulturmedien und für die Stabilisierung von Impfstoffen und Virustherapien.

Laut René Fáber werde mit Albumedix auch das Angebot von „Formulierungshilfsstoffen für die Impfstoffproduktion vergrößert. Das habe positive Auswirkungen auf bestehende Kundenbeziehungen und neue Kundenkontakte.

Albumedix erwartet Umsatz von knapp 40 Millionen Euro

Albumedix hat mehr als 100 Mitarbeiter und wird 2022 voraussichtlich einen Umsatz von rund 33 Millionen Britischen Pfund (39,1 Millionen Euro) bei einer deutlich zweistelligen EBITDA-Marge erzielen.

Albumedix wird Teil der Sartorius Sparte Bioprocess Solutions. Es sei geplant, den bestehenden, knapp fußballfeldgroßen rund 6700 Quadratmeter messenden Standort in Nottingham „als Kompetenz- und Innovationszentrum und GMP-konforme Produktion für kritische Bestandteile zu etablieren“, wie Sartorius am Dienstagmorgen meldete,

In Nottingham schaut die Unternehmensspitze „der künftig gemeinsamen Reise mit sehr viel Zuversicht entgegen“, wie CEO Jonas S. Møller sagt, der auch Erwartungen hegt: So, dass Albumedix unter dem Dach von Sartorius seine Marktpräsenz ausbauen, Innovationskraft stärken und die eigene Plattform vergrößern wird. (Thomas Kopietz)

Auch interessant

Kommentare