Tier findet neues Zuhause bei Züchter

Schafbock in Göttingen war auf Rücksitz eines Autos eingesperrt

Göttingen/Ischenrode. Ein kleiner Schafbock wurde am Wochenende in einem Gebrauchtwagen eines Göttinger Händlers ausgesetzt. Jetzt hat das Tier ein neues Zuhause in Ischenrode gefunden.

Aktualisiert um 17.35 Uhr

Der Gebrauchtwagenhändler an der Kasseler Landstraße staunte nicht schlecht,als er am Montag das Tier in dem zum Verkauf angebotenen Wagen entdeckte. Die Fahrertür war offenbar über das vergangene Wochenende aufgebrochen worden, um das Tier in das Wageninnere zu schaffen. Dort wartete der Schafbock geduldig.

Zunächst nahmen sich die Polizei sowie die Feuerwehr des Schafbocks an. Sie näherten sich ganz vorsichtig dem Wagen. Das Tier, das ohne Futter im Innern des Wagens ausharren musste, erhielt Heu und Wasser. Laut Polizei trug der Schafbock keine Ohrmarke, was die Suche nach seinem Heimatstall erschwert. Bislang konnten weder ein Schäfer noch ein Landwirt ausfindig gemacht werden, denen ein Schaf abhanden gekommen ist.

Tierrettung der Göttinger Berufsfeuerwehr nahm sich des kleinen Kerls an: Das Schaf leistete keinen Widerstand. Foto: Polizei Göttingen

Inzwischen hat das Tier ein neues Zuhause – bei Schafzüchter Rüdiger Grossert in Ischenrode in der Gemeinde Gleichen.

„Dem Bock geht es gut“, sagte der Schafexperte am Dienstag auf Anfrage. Er berichtet, dass das Tier umgänglich ist. „Er stammt aus keiner schlechten Haltung“, ist er sich sicher. Der Schafbock „Koffer“ – so hat ihn Grossert genannt – ist zahm und „ein sehr gelassenes Schaf“. Der 53-Jährige vermutet, dass es sich um ein Ouessantschaf, ein bretonisches Zwergschaf, handelt: „Ich schätze, dass das Tier bereits zwei, drei Jahre alt ist, denn seine Hörner sind bereits ausgeformt.“ Grossert könnte sich vorstellen, dass das Tier gestohlen wurde.

Derzeit hat der Schafbock eine Einzelbox – um mögliche Krankheiten auszuschließen. Außerdem bekommt er weiter Heu und natürlich Wasser. In zwei bis drei Tagen soll der Schafbock mit in die „Jungbockherde“ von Grossert. „Wenn alles gut geht, kann er hier sogar Vater werden“, sagt der Schafexperte. Er hält seit über zehn Jahren Schafe, doch dies ist das erste Mal, dass ein Tier auf diesem Wege zu Grossert kommt. Die Polizei versucht weiterhin, den Fall aufzuklären und die Herkunft des Tieres zu ermitteln.

Innenraum verunreinigt

Unklar ist, was mit dem Gebrauchtwagen passieren soll: Der Innenraum ist mit Kot und Urin völlig verunreinigt. Außerdem stellten die Polizeibeamten eine Beschädigung der Frontscheibe fest. Dafür ist wohl der Schafbock wegen der Enge im Wagen verantwortlich, vermutet die Polizei. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein.

+

Die Polizei versucht weiterhin, den Fall aufzuklären und die Herkunft des Tieres zu ermitteln. Wer Hinweise hat, sollte sich unter Tel. 0551/491-2115 bei der Polizei melden.

Zu Besuch beim ausgesetzten Schafbock

Rubriklistenbild: © Polizei Göttingen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.