1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Heftige Schlägerei: Täter greifen Studenten in Gaststätte an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Ein Mann wird von der Polizei weggeführt.
Unbekannte haben in einer Gaststätte in Göttingen vier Mitglieder einer örtlichen Studentenverbindung angegriffen. Die Polizei sucht nun Zeugen der Schlägerei. (Symbolbild) © dpa

Unbekannte Täter greifen vier Mitglieder einer Studentenverbindung in einer Gaststätte in Göttingen an. Die Polizei sucht nun Zeugen der Schlägerei.

Göttingen – Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag (16.07.2022) gegen 1 Uhr in einer Gaststätte in Göttingen vier Mitglieder einer örtlichen Studentenverbindung angegriffen. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus. Der Staatsschutz ermittelt.

Nach Angaben der Männer wurden sie in dem Lokal an der Roten Straße unvermittelt von der Gruppe angepöbelt und aufgefordert, die Gaststätte wieder zu verlassen. Es entwickelte sich laut Polizei eine Diskussion, die darin mündete, dass sie von den Personen teilweise geschlagen und getreten wurden.

Schlägerei in Göttingen: Unbekannte greifen Mitglieder von Studentenverbindung in Gaststätte an

Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurde einem der Angegriffenen die getragene Schärpe zerrissen. Nach dem Eintreffen der Polizei flüchteten die Täter in einen gegenüberliegenden Hauskomplex, der vornehmlich von Angehörigen der linken Szene bewohnt wird. Die Polizei Göttingen bittet um Hinweise unter Tel. 0551/491-2115. (bsc)

Immer wieder kommt es zu Schlägereien in der Uni-Stadt. Anfang Mai 2022 nahm die Polizei nach einer Prügelei einen Tatverdächtigen in Gewahrsam. Wenige Wochen später ist eine Schlägerei vor einem Dorfgemeinschaftshaus bei Göttingen eskaliert.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion