Schlaganfalltherapie: Wertvolle Minuten für das Gehirn

+
Umfassende Hilfsmöglichkeiten - kommt ein Schlaganfall-Patient schnell in eine sogenannte Stroke Unit: Dort können Folgeschäden oft vermieden werden. 

Göttingen. 53 Minuten wertvolle Zeit für das Gehirn bringt ein neues Versorgungskonzept, das ein Team von Schlaganfallforschern an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entwickelt hat.

Ohne eine schnelle Behandlung verlaufen Schlaganfälle oft tödlich oder hinterlassen schwerste Hirnschäden. In vielen Fällen können jedoch die ursächlichen Durchblutungsstörungen durch eine rasche und abgestimmte Behandlung aufgehoben und so bleibende Schädigungen des Gehirns vermieden werden.

Die moderne Schlaganfalltherapie ist Thema der öffentlichen Vortragsveranstaltung, die das Göttinger Exzellenzcluster für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) anlässlich der weltweiten Brain Awareness Week (Gehirn-Bewusstseins-Woche) von Montag, 13. bis Sonntag, 19. März 2017 anbietet. 

Dr. Marios Psychogios 

Dazu referieren Dr. Jan Liman, Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), und Dr. Marios Psychogios, Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologe, UMG, am Donnerstag, 16. März, ab 18 Uhr im Adam-von-Trott-Saal, Alte Mensa, Am Wilhelmsplatz 3. Die Schlaganfallexperten stellen die verschiedenen Aspekte der modernen Schlaganfalltherapie vor.

Neues Behandlungskonzept

Dr. Jan Liman

Die Göttinger Arbeitsgemeinschaft „Klinische Schlaganfallforschung“ der UMG unter der Leitung von Dr. Marios Psychogios und Dr. Jan Liman beschäftigt sich seit vielen Jahren unter anderem mit Diagnose- und Therapieoptimierung des Schlaganfalls. Im Jahr 2014 wurde gemeinsam mit Prof. Dr. José Hinz, Klinik für Anästhesiologie das neue Konzept entwickelt. Das Göttinger Konzept organisiert und beschleunigt die Arbeitsabläufe ab Eintreffen eines Patienten mit Schlaganfallbeschwerden in der Notaufnahme bis zur Behandlung. Ein Musterablauf für die Behandlung von akuten Schlaganfallpatienten koordiniert dann die Zuständigkeiten der beteiligten Ärztinnen und Ärzten, legt die wichtigsten Eckpfeiler der Behandlungsmaßnahmen fest und nennt Richtzeiten für die einzelnen Schritte zwischen Ankunft und Behandlung.

Dr. Katharina Schregel 

„Durch Standardisierung der Abläufe und strukturierte Zusammenarbeit zwischen den einzelnen an der Schlaganfallbehandlung beteiligten Kliniken konnte an der UMG die Zeit bis zur Behandlung deutlich verkürzt werden“, sagt Dr. Katharina Schregel, Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie und Erstautorin der Publikation.

Brain Awareness Week

Die internationale Brain Awareness Week (Gehirn-Bewusstseins-Woche) ist eine weltweite Kampagne, die über Fortschritt und Nutzen der Hirnforschung informiert. Sie wurde 1995 von der Dana Alliance for Brain Initiatives ins Leben gerufen Jedes Jahr im März stellen Hirnforscher ihre Arbeit der Öffentlichkeit vor und beantworten Fragen zum Thema Gehirn und zu ihrer Forschung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.