Schnelle Hilfe in Duderstadt: 150 Matratzen für Flüchtlinge

Schnelle Hilfe nach Unwetter: In einer Spätschicht wurden 150 Matratzen hergestellt und im Notquartier ausgelegt. Foto: nh

Duderstadt. Schnelle Hilfe für Flüchtlinge gab es von der Duderstädter Firma Ottobock. Sie fertigte in einer Spätschicht 150 Matratzen zum Übernachten an.

In der Nacht zum Montag vergangener Woche war eine Turnhalle in Groß Schneen, in der Flüchtlinge übernachtet hatten, überflutet worden – wir berichteten. Die Stadt Duderstadt erklärte sich kurzerhand bereit, weitere Flüchtlinge aufnehmen. Sie wurden in einer Tennishalle eines ehemaligen Hotels untergebracht, das bereits als Flüchtlingsunterkunft dient.

Problem: Worauf sollen die Menschen schlafen? Deshalb zögerte die Firma Ottobock Kunststoff GmbH nicht lange und fertigte in einer Spätschicht 150 Matratzen an. Zwei Stunden später wurden sie von der Feuerwehr abgeholt und in der Halle ausgelegt, bevor die Flüchtlinge ihr Notquartier erreichten.

Spontane Hilfe von Ottobock gab es auch in Berlin: Dort wurden einer Flüchtlingsinitiative zehn Rollstühle zur Verfügung gestellt.

„Uns ist bewusst, dass auch unsere Unterstützung nur kleine Aktionen sind im Hinblick darauf, was wir alle in Deutschland zu leisten haben. Und natürlich können wir nicht an jeder Ecke unterstützen – auch, wenn wir das gerne würden“, sagte Professor Hans Georg Näder, Chef von Ottobock.

Weiteres Engagement

Näder hatte bereits im Juni 300 Flüchtlinge zu einem Abendessen eingeladen. Dabei hatte angekündigt, dass er sich weiterhin für die Betroffenen engagieren wird.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.