Testprojekt der EAM: Schneller und ökologischer am Ziel mit dem Elektro-Rad

Fahrzeugübergabe zum Test-Abschluss: EAM-Kommunalreferent Jörg Hausknecht überreichte ein Elektrotestfahrrad an die Geschäftsführerin der Energieagentur, Doreen Fragel. Foto: Niesen

Göttingen. Elektrische Fahrräder sind ein gutes Mittel, um im innerstädtischen Verkehr den Ausstoß von Kohlendioxid und Feinstaub zu reduzieren. Und, um schneller zu sein. Das hat ein Testprojekt des Versorgers EnergieNetzMitte (EAM) mit 22 Partnern in Göttingen ergeben.

„Wenn wir von einem durchschnittlichen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß von 150 Gramm pro Kilometer für Autos und einer Akkuladung der E-Fahrräder mit regenerativer Energie ausgehen, haben wir mit unserem Praxistest 75 Kilogramm schädlichen Kohlendioxid eingespart“, rechnete der EAM-Kommunalreferent Jörg Hausknecht vor. „Damit wurden rund 94.000 Kubikmeter Atemluft nicht belastet.“

Unter anderem machten bei dem Test die Stadt und der Landkreis Göttingen mit, die Georg-August-Universität, Sartorius und die Energieagentur. Zwei Wochen lang setzten sie ein E-Bike ein. Die Testpersonen in einem Durchschnittsalter von 40 Jahren legten dabei insgesamt 1007 Kilometer an 118 Tagen zurück.

Bei einer Befragung der Teilnehmer kam heraus, dass sie die E-Bikes nicht nur aus Neugierde auf E-Mobilität (70,6 Prozent) und aus Sorge um ein besseres Klima (29,4) benutzten, sondern auch, weil es praktische Vorteile bot. Beispielsweise sagten 52,9 Prozent, mit dem Einsatz sei eine Zeitersparnis bei der Arbeit verbunden. Kritik äußerten einige Teilnehmer daran, dass das Rad zu spritzig beim Anfahren eingestellt war.

Die EAM hatte das Projekt angestoßen, weil das Klimaplan der Stadt Göttingen eine Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 vorsieht. Der Verkehr ist an der CO2-Bilanz mit rund 23 Prozent beteiligt.

Eines der E-Bike wurde am Ende des Praxistestes von Jörg Hausknecht an die Geschäftsführerin der Energieagentur Göttingen, Doreen Fragel, überreicht. Es soll von den Haushaltsenergieberatern eingesetzt werden. (zhp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.