1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Nach Schockanruf: Frau aus Göttingen verliert fünfstelligen Geldbetrag

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Betrug am Telefon: Eine Frau aus Göttingen verlor in dieser Woche einen hohen Geldbetrag durch einen Schockanruf. (Symbolbild)
Betrug am Telefon: Eine Frau aus Göttingen verlor in dieser Woche einen hohen Geldbetrag durch einen Schockanruf. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

Betrüger haben durch einen sogenannten Schockanruf bei einer Frau aus Göttingen am Dienstag einen fünfstelligen Geldbetrag erbeutet. Die hohe Summe wurde gegen 13.25 Uhr in der Innenstadt übergeben.

Göttingen – Laut Polizei hatte das Opfer gegen Mittag einen Anruf erhalten. Der Anrufer sagte, dass ihr Sohn angeblich eine Frau totgefahren habe. Damit er freikommen könne und auch, um einer Anzeige zu entgehen, müsse sie nun eine „Kurzzeitkaution“ zahlen.

Die Mutter hob daraufhin die geforderte Summe ab und übergab den Briefumschlag mit der „Kaution“ auf der Groner-Tor-Straße in Höhe Hausnummer 33 an einen bislang unbekannten Täter. Während sie das Geld aushändigte, saß die Frau in einem silbernen Opel Astra mit Göttinger Kennzeichen. Der Wagen stand halb auf der Straße und halb auf dem Fahrradweg, die Warnblinkanlage war eingeschaltet.

Der Abholer nahm den Briefumschlag durch das Beifahrerfenster in Empfang und verschwand. Er ist etwa 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und hat eine normale Statur. Er trägt einen „Schnurrbart“ und war mit einer grauen Wollmütze und inem dunklen Blouson bekleidet.

Zeugen der Übergabe werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0551/491-2115 bei der Göttinger Polizei zu melden. (Bernd Schlegel)

Thema Trickbetrug: Das sind die Tipps der Polizei

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion