1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Schockanrufe: Telefonbetrüger erbeuten Bargeld und Schmuck für Tausende Euro

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Ein Mann greift zum Telefonhörer.
Vorsicht vor Betrugsmaschen: Telefonbetrüger erbeuten Bargeld und Schmuck für Tausende Euro in Göttingen. © Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von mehreren tausend Euro haben mutmaßliche Betrüger mit Schockanrufen bei einer Seniorin in der Göttinger Südstadt erbeutet.

Göttingen – Laut Polizei meldeten sich ein angeblichen„Staatsanwalt bei der Seniorin. Er teilte dem Opfer mit, dass ihr Sohn in einen Verkehrsunfall mit einem tödlich verletzten Kind verwickelt sei. Um eine „Haftstrafe zu umgehen“, sei die Bezahlung einer hohen „Kaution“ notwendig.

Wenig später meldete ein angeblicher „Anwalt“ bei dem Opfer, der die ältere Dame aufforderte, sämtliche Wertgegenstände zur Bezahlung der Kaution an einen Mann zu übergeben. Dieser würde dann alles der zuständigen Gerichtskasse zuführen.

Betrugsanrufe bleiben problematisch

Offenbar setzten die Betrüger die Frau so über mehrere Stunden unter Druck. In der Folge übergab die Seniorin Schmuck und auch Bargeld an einen unbekannten Mann. Die Übergabe soll am Mittwoch zwischen 16 und 18 Uhr im Schlesierring erfolgt sein. Der perfide Betrug wurde der Göttingerin erst bewusst, als sie am Abend mit ihrem echten Sohn telefonierte. Sie informierte die Polizei.

Der Abholer ist etwa 1,60 Meter groß, etwa 30 Jahre alt und mit einer weißen beziehungsweisen heller Mischwolljacke sowie einer Mütze bekleidet. Weiteres ist bislang noch nicht bekannt. Zeugen, die den Unbekannten im Schlesierring gesehen haben, sollten sich unter Tel. 0551/491-2115 bei der Göttinger Polizei melden. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion