Schockanrufe: Täter ergaunern mehr als tausend Euro

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen. Nach mehreren hartnäckigen Schockanrufen haben Unbekannte eine Göttinger Seniorin am Montag um einen geringen vierstelligen Geldbetrag gebracht. Die Frau übergab die Summe an einen angeblichen Polizeibeamten.

Nun fahndet die Polizei nach einem etwa 50 Jahre alten, nicht sehr großen Betrüger mit kräftiger Statur und Glatze. Der Übergabe gingen nach Schilderung des Opfers mehrere Anrufe von vermutlich unterschiedlichen Personen voraus.

In den Telefonaten wurde behauptet, dass der Sohn der Göttingerin einen Unfall gehabt hätte und Geld benötigen würde, damit er seinen Führerschein behalten kann. Die Anrufer gaben sich dabei als Rechtsanwalt oder auch als behandelnder Arzt aus. Aus großer Sorge um ihren Sohn und durch die ständigen Anrufe unter Druck gesetzt, befolgte die Göttingerin schließlich die Forderungen nach Geld.

Die Übergabe geschah vor dem Haus an der Straße „Im Kolke“, in dem die Frau wohnt. Ein Mann kam auf sie zu und zeigte ihre eine Art Scheckkarte, die den Anschein eines Polizeidienstausweises gemacht habe, so das Opfer. Der Betrüger nahm das Geld und entfernte sich in normalem Tempo in Richtung Hauptstraße. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Die Polizei fragt: Wer hat eine Person, auf die die Beschreibung passt, am Montagnachmittag auf der Straße „Im Kolke“ beobachtet und kann Hinweise geben? Diese werden unter der Rufnummer 0551/491-2115 entgegen genommen. (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.