Schülerlabor YLAB begrüßte die 1000. Besucherin

Die 1000. Besucherin im Schülerlabor YLAB: Annemarie Breitenstein aus Dingelstädt erhielt ein Präsent von Göttingens Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel. Rechts YLAB-Leiter Gilbert Heß. Foto: Uni Göttingen/nh

Göttingen. Das geisteswissenschaftliche Schülerlabor der Universität Göttingen, YLAB, hat seine 1000. Besucherin begrüßt: Annemarie Breitenstein vom St.-Josef-Gymnasium im thüringischen Dingelstädt erhielt von Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel ein kleines Geschenk.

Die fünfzehnjährige Annemarie Breitenstein war gekommen, um mit ihrer Klasse am „Intensivtutorium wissenschaftliches Schreiben“ teilzunehmen.

„Wir freuen uns über die hohe Nachfrage an unserem YLAB“, sagte Beisiegel. „Die Gründung des geisteswissenschaftlichen Schülerlabors war ein wichtiger Schritt beim Ausbau der universitären Angebote für Schüler sowie für Lehramtsstudierende.“ Unsere Kurse sind zum Teil über Wochen ausgebucht“, so YLAB-Leiter Gilbert Heß.

Das YLAB wurde im Oktober 2014 eröffnet und ermöglicht jungen Leuten, das gesamte Spektrum der Geistes- und Kulturwissenschaften hautnah zu erfahren. Im Angebot finden sich englischsprachige Drama-Workshops für Teens oder Filmanalysen zu Klassikern des Kinos. Daneben gibt es fächerspezifische Kurse zum Beispiel zu Enhanced E-Books oder zu christlicher Symbolik, die von Schulen gebucht werden können. Lehramtsstudierende profitieren von den vielfältigen Möglichkeiten, Lehrkonzepte mit zu entwickeln, anzuwenden und auszuwerten.

Weitere Informationen gibt es hier.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.