Infos über das richtige Lüften

Schulstart nach den Herbstferien: Minister empfiehlt Maske in Hotspots

Maskenpflicht im Unterricht?
+
Maskenpflicht im Unterricht?

Schüler ab der fünften Klasse sollen auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn ihre Schule in einem Corona-Hotspot liegt.

  • Schulstart in Niedersachen: Mund-Nasen-Schutz im Unterricht
  • Für mehr als eine Million Schülerinnen und Schüler enden die Ferien
  • Lüften ist entscheidender Baustein

Hannover – Die neuen Empfehlung gelte ab Montag und werde im Zwei-Wochen-Rhythmus überprüft, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag in Hannover.

Zwar schränke die Maske die pädagogischen Möglichkeiten und die Unterrichtsqualität ein, aber sie sei ein Mittel, um sich und andere zu schützen und den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. Am Montag beginnt nach den zweiwöchigen Herbstferien wieder der Unterricht für mehr als eine Million Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen.

Schulstart in Niedersachen: Auf Verordnung wird zunächst verzichtet

Die Empfehlung bezieht sich auf Schulen in kreisfreien Städten und Landkreisen, die mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche verzeichnen. Es handele sich nicht um eine Verpflichtung, betonte der Minister. Auf einen flächendeckenden Eingriff per Verordnung werde zunächst verzichtet, auch um die Möglichkeit zu haben, auf lokale Gegebenheiten zu reagieren. Lehrkräfte und pädagogische Mitarbeiter können ebenfalls freiwillig Maske tragen.

Grant Hendrik Tonne (SPD)

Dem Niedersächsischen Philologenverband geht die Empfehlung des Ministers nicht weit genug. Notwendig sei eine Maskenpflicht auf Zeit, sagte der Landesvorsitzende Horst Audritz. Diesen zwingenden Schritt empfehle auch das Robert Koch-Institut (RKI). Niedersachsen müsse dem erhöhten Infektionsgeschehen Rechnung tragen, um Schulschließungen zu vermeiden. Auch der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL/VNR) wies darauf hin, dass das RKI bereits ab einem Inzidenzwert von 35 Masken im Unterricht empfiehlt.

Schulstart in Niedersachen: Örtlichen Gesundheitsämter können Einschränkungen verfügen

Entsprechend ihrer Einschätzung der Infektionslage in der jeweiligen Kommune können die örtlichen Gesundheitsämter darüber hinausgehende Einschränkungen verfügen, wie Tonne erläuterte. Dies wären der Wechselbetrieb, bei dem die Hälfte der Klassen wochen- oder tageweise zu Hause unterrichtet wird, oder auch Schulschließungen.

Die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten am Donnerstag nach Daten des Landesgesundheitsamtes die Städte Delmenhorst und Osnabrück sowie die Landkreise Cloppenburg, Vechta, Emsland, Grafschaft Bentheim, Verden, Northeim, Oldenburg und Osnabrück. Die Region Hannover nähert sich mit 45,2 Fällen pro 100 000 Einwohner ebenfalls dem kritischen Wert.

Schulstart in Niedersachen: Lüften nach der Faustregel 20-5-20

50 000 Plakate und weitere 50 000 Fensteranhänger informieren in den nächsten Tagen in den Schulen über sachgerechtes Lüften nach der Faustregel 20-5-20. Das bedeutet, dass nach 20 Minuten für fünf Minuten die Fenster aufgerissen werden, um stoß- oder querzulüften. „Der entscheidende Baustein ist das Lüften“, betonte Tonne. Darüber seien sich alle Wissenschaftler einig. Beim Stoßlüften kühle sich die Raumtemperatur nur leicht ab und wärme sich schnell wieder auf, keiner müsse Angst haben, „in einem Modus des Dauerfrierens“ auszuharren. (lni/bsc)

Neue Corona-Verordnung

Die Landesregierung hat eine neue Corona-Verordnung für Niedersachsen mit weiteren Einschränkungen vorgelegt. Es gilt eine Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr, wenn eine Kommune über dem kritischen Wert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche liegt. Steigt dieser Wert auf 50 dürfen Gastro-Betriebe zudem keine alkoholischen Getränke mehr außer Haus verkaufen. Ab dem Wert von 35 müssen zudem auch unter freiem Himmel Masken getragen werden, wenn Menschen auf engem Raum nicht nur vorübergehend zusammenkommen. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.