Letzte Hoffnung Stammzellenspende

Selam hat Blutkrebs: Gibt es Hilfe für diese junge Frau?

So möchte sie künftig wieder lachen: Bei Selam Tesfay aus Eritrea ist der Blutkrebs zurück. Jetzt werden in einer Registrierungsaktion mögliche Stammzellenspender gesucht. Foto: nh

Göttingen. Selam Tesfay (22) aus Eritrea litt an Leukämie. Im Göttinger Klinikum wurde sie mit Erfolg behandelt. Die junge Frau schien geheilt. Doch der Blutkrebs kam zurück.

Jetzt kann ihr nur noch eine Stammzellenspende helfen. Deshalb organisiert die Kinderkrebshilfe Eritrea eine Registrierungsaktion.

Zusammen mit Selams Freunden und der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) ruft die Kinderkrebshilfe Eritrea alle gesunden Menschen zwischen 17 und 55 Jahren auf, sich als mögliche Stammzellenspender registrieren zu lassen. Der Termin ist am Freitag, 4. Dezember, in der Göttinger Berufsschule am Ritterplan.

Mutter will spenden 

Da bisher kein geeigneter Spender gefunden wurde und die Krankheit fortgeschritten ist, soll Selam jetzt Stammzellen ihrer Mutter bekommen. Besser wäre jedoch ein Fremdspender, dessen Gewebemerkmale genau zu denen Selams passen, erläutert die DKMS. Außerdem könne jeder potenzielle Stammzellspender zum Lebensretter für einen Patienten irgendwo auf der Welt werden.

In ihrer Heimat Eritrea hätte Selam überhaupt keine Chance gehabt, die tückische Krankheit zu besiegen. Ohne Behandlung wäre sie längst tot. Dank der Initiative ihrer Halbschwester, die in Hessisch Lichtenau lebt, kam Selam im April 2013 nach Deutschland. Nach langen Klinikaufenthalten und aufreibenden Chemotherapien in Göttingen erholte sich die junge Frau und blickte in eine freudige Zukunft. Sie spricht mittlerweile sehr gut Deutsch und wollte eine Ausbildung im Medienbereich beginnen. Doch dann kam Leukämie zurück. Selams größter Wunsch: „Ein gesundes Leben mit ihren Freunden in Deutschland.“

Registrierungsaktion für mögliche Stammzellenspender

Die Registrierung für mögliche Stammzellenspender aus Anlass der neuerlichen Erkrankung von Selam Tesfay findet am Freitag, 4. Dezember, von 11 bis 18 Uhr in der Göttinger Berufsschule III, Ritterplan 6, statt.

Registrieren lassen können sich gesunde Menschen zwischen 17 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung erfolgt ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen, um die Gewebemerkmale bestimmen zu können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen.

Die Neuaufnahme eines Spenders kostet 40 Euro. Deshalb ist die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf Spenden angewiesen. IBAN: DE06 8205 7070 0106 0118 80 www.dkms.de

Um Patienten direkt in ihrer Heimat zu helfen, bittet der Göttinger Verein Kinderkrebshilfe Eritrea um Spenden. 
IBAN: DE40 2605 0001 0056 0516 83

Lesen Sie dazu auch:

Hilfe für krebskranke Kinder in Eritrea

Selam hat kaum noch Zeit

Selams Therapie dauert länger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.