Tickets ab Freitag erhältlich

Senkrechtstarter James Bay beim Soundcheck Festival im September

Superhit „Hold Back The River“: James Bay kommt zum Soundcheck-Festival am Freitag, 11. September in die Stadthalle. Foto: nh

Göttingen. Die ersten klangvollen Namen stehen fest: Zum „Soundcheck-Festival“ 2015 in Göttingen von Donnerstag, 10., bis Samstag, 12. September, kommen auch James Bay, Ella Henderson, Kwabs und Tove Lo.

Die Karten sind ab Freitag, 12. Juni, über den NDR-Ticketshop im Internet zu bekommen.

„Weitere Top-Newcomer werden in Kürze bekannt gegeben“, teilte der NDR am Dienstagvormittag mit. Insgesamt werden auf fünf Bühnen an drei Tagen zehn Künstler und Gruppen auftreten, die noch als Newcomer gelten. Manche allerdings haben auch schon den Status von Superstars, so wie eben James Bay, der für seinen Hit „Hold Back The River“ und seinem aktuellen Album „Chaos and the Calm“ verdientermaßen gefeiert wird. Er wird am Freitag, 11. September, in der Stadthalle spielen.

Superhit „Ghost“: Ella Henderson tritt am 12. September im Deutschen Theater auf. Foto: nh

Ella Henderson hatte mit „Chapter One“ bereits ein Nummer-Eins-Album in Großbritannien und mit„Ghost“ auch einen Mega-Hit in Deutschland. Sie singt am Samstag, 12. September, im Deutschen Theater.

Ebenfalls am Samstag steht Kwabs steht in der Göttinger Stadthalle auf der Bühne. Seine Single „Walk“ wurde in Deutschland zum Nummer-Eins-Hit und erhielt eine Gold-Auszeichnung.

Schon am Freitag, 11. September, wird die attraktive Schwedin Tove Lo anspruchsvollen Elektropop mit ins Deutsche Theater bringen. Weltbekannt wurde sie durch ihren Hit „Habits (Stay High).

Am 12. September wird es um 21 Uhr zum Finale in der riesigen Lokhalle kommen. Dort werden dann wieder laut NDR2-Programmchef Torsten Engel „die besten Künstler der deutschen Musikszene treten“.

Schlichtweg begeistert vom Soundcheck-Festival ist Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler: „Großartige Künstler und Göttingen passen perfekt zueinander“, sagt Köhler, der 2014 viele Konzerte besuchte und von der einzigartigen Atmosphäre begeistert war. Soundcheck habe eine Bedeutung für die Stadt: „Das Festival bringt Göttingen nicht nur ins Zentrum des Geschehens, es auch ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft.“

Vorteil des Festivals in Göttingen, bei dem sich der NDR stets an das bekannte SWR-Festival New Music anhängt: Einige der Künstler werden wohl kaum wieder in einem so intimen Rahmen, in kleinen Locations wie der Stadthalle, dem Deutschen oder dem Jungen Theater zu sehen sein. „Auch Ed Sheeran oder Sam Smith standen schon beim Soundcheck Festival auf den Göttinger Bühnen“, betont Torsten Engel.

Kostenlos und umsonst sind übrigens wieder die Auftritte auf der City-Stage, die auf dem Albaniplatz stehen wird. Hier schauen die Sänger immer wieder für Interviews und kurze Unplugged-Auftritte vorbei. Dort werden auch alle Konzerte auf Videowand live übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.