Schüler der Bonifatiusschule Göttingen sorgen für eine sichere Busfahrt

+
Stolz auf ihre neuen Ausweise: Die neuen „Bus-Scouts“ der Bonifatiusschule II freuen sich mit Falk Radecker von der Göttinger Polizei und Karl-Heinz Bode von den Göttinger Verkehrsbetrieben (von links) sowie mit den Lehrerinnen Hildegard Stobbe und Heike Heinemann-Ludwig (rechts).

Göttingen. Elf Schülerinnen der Bonifatiusschule II in Göttingen sollen dafür sorgen, dass die Fahrt mit dem Bus zur Schule und nach Hause sicher bleibt.

Nach mehreren Trainingskursen, die die Achtklässlerinnen zusammen mit der Göttinger Polizei und den Göttinger Verkehrsbetrieben absolviert haben, sind die Mädchen offizielle „Bus-Scouts“ - und als solche Ansprechpartner für Jugendliche, die im Bus beleidigt oder angegriffen werden.

„Wenn wir bemerken, dass jemand geärgert wird, gehen wir dazwischen“, sagen die Mädchen. „Aber wir bringen uns natürlich selbst nicht in Gefahr. Zur Not bitten wir den Busfahrer oder die Polizei um Hilfe“, erklärt eine Schülerin. Dazu sind oft mehrere „Bus-Scouts“ in einem Bus. „Dann schließen wir uns zusammen und lösen die Situation mit den anderen Scouts.“

Seit 2008 nimmt die Bonifatiusschule an dem Projekt der „Bus-Scouts“ teil. „Zu Beginn laden wir alle Schüler der achten Klassen zu einer Informationsveranstaltung ein, bei der wir alles über das Projekt erzählen“, sagt Falk Radecker von der Polizeidirektion Göttingen. Bei Interesse können sich die Schüler anschließend für ein Intensivtraining und drei Bus-Trainings anmelden und werden so zu „Bus-Scouts“ ausgebildet. „Die Schüler sollen in den Kursen ihr Selbstvertrauen stärken und lernen, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Sie sollen hin- und nicht wegsehen, wenn im Bus etwas passiert“, so Radecker weiter, der den Schülerinnen auch seine Dienstnummer gab. „Die Hemmschwelle, sich an die Polizei zu wenden, ist so niedriger, da sie mich bereits kennen.“

Seit das Projekt 2007 ins Leben gerufen wurde, ging der Vandalismus in den öffentlichen Bussen in Göttingen zurück. „Wir haben kaum noch aufgeschlitzte Sitze oder zerkratzte Scheiben“, berichtet Karl-Heinz Bode von den Göttinger Verkehrsbetrieben. „Die Busfahrer wissen auch, dass ausgebildete Schüler mitfahren und geben positive Rückmeldungen.“

Die elf „Bus-Scouts“ aus der Bonifatiusschule betreut die Polizei, wie alle anderen Scouts, auch noch nach ihrer Ausbildung. In mehreren Treffen nach dem Abschluss soll mit den Schülern erörtert werden, wie der Einsatz in den Bussen funktioniert.

Ein Zertifikat und den Ausweis als „Bus-Scout“ haben erhalten: Clara-Sophie Gerlach (Göttingen), Johannah Heise (Göttingen), Tinka Sophie Heise (Göttingen), Janina Anguita Karau (Göttingen), Evelin Klinke (Göttingen), Kira Mazurek (Adelebsen), Anna-Lucia Nigro (Göttingen), Juliane Rappe (Bischhausen), Annalena Rohde (Lichtenhagen), Mary-Ann Schmidt (Göttingen) und Alexandra Welge (Imbsen).

Weitere Infos sowie alle teilnehmenden Schulen in Niedersachsen sind unter www.vsninfo.de/de/bus-scout zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.