Göttingen: Sie wollen den Insekten helfen

Göttinger Jugendliche stellen Insektenhotel im Friedensgarten auf

Diese Jugendlichen der Beschäftigungsförderung Göttingen haben ihr Insektenhotel im Friedensgarten Grone in Göttingen aufgestellt (von links): Daria Dragoiu, Benjamin Gashi, Samuel Seciri, Melina Hartmann und Abolfazl Mohammadi.
+
Diese Jugendlichen der Beschäftigungsförderung Göttingen haben ihr Insektenhotel im Friedensgarten Grone in Göttingen aufgestellt (von links): Daria Dragoiu, Benjamin Gashi, Samuel Seciri, Melina Hartmann und Abolfazl Mohammadi.

Sie haben ein halbes Jahr lang Holz gesägt, Löcher gebohrt und jedes Bauteil imprägniert, um das Holz ihres Insektenhotels vor Wasser zu schützen. Jetzt steht es im Friedensgarten Grone in Göttingen.

Göttingen – Die Jugendlichen der Beschäftigungsförderung Göttingen haben einmal in der Woche daran gearbeitet. Ihre Gruppe besteht aus insgesamt drei Mädchen und vier Jungen. Diese sind zwischen 14 und 18 Jahren alt.

„Wir haben gehört, dass es den Insekten schlecht geht, und wollten ihnen einen Ort schaffen, an dem sie in Ruhe ihre Eier legen können“, sagt einer der Jugendlichen Samuel Seciri. Das sieht auch Melina Hartmann so, die auch zu der Gruppe gehört. „Es hat Spaß gemacht, gemeinsam den Tieren zu helfen“, sagt sie. Dabei musste die Gruppe für verschiedene Insektenarten unterschiedliche Löcher bohren und verschiedene Hölzer besorgen, zum Beispiel Bambus.

Die Jugendlichen sind seit fast einem Jahr in der Beschäftigungsförderung aktiv. Für ihre Zeit danach haben sie unterschiedliche Pläne. Hartmann will Verkäuferin werden und Seciri will sich mit Autos selbstständig machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.