Aus Würstchen und Möhren

Bomben-Attrappen sorgten für Aufregung in Göttingen

+
Eine der Bomben-Attrappen wurde am Donnerstag am Göttinger Gänseliesel gefunden.

Göttingen. Aufregung wegen Würstchen und Möhren: An sieben Stellen in Göttingen sind Bomben-Attrappen gefunden worden. Dabei handelt es sich wohl um eine Kunstaktion.

Den Vorfall bestätigte die Polizei der Uni-Stadt am Freitagabend auf Anfrage. Eine Attrappe trug unter anderem das Göttinger Gänseliesel, das Wahrzeichen der Stadt. Es trug die Attrappe in den Armen. Sonst werden dort Blumen von frisch gebackenen Doktoren hineingelegt. Auch an sechs anderen Stellen in der Stadt wurden die Attrappen gefunden, bei denen Möhren und Würstchen verwendet wurden. Die Attrappen tauchten am Wochenmarkt, am Denkmal am Nabel in der Fußgängerzone, am Brunnen im Bereich Kornmarkt, Zindelstraße, Paulinerstraße, am Eingang Parkhaus an der Hospitalstraße und Wöhler-Denkmal auf, wie eine Polizeisprecherin bestätigte.

Was genau dahinter steckt, ist derzeit noch unklar. Möglicherweise könnte es sich um eine „künstlerische“ Aktion handeln. Ein Zeuge hatte am Donnerstag in den frühen Morgenstunden im Bereich des Einkaufszentrums Carré an der Weender Straße einen Mann mit einem auffälligen Karton entdeckt, aus dem zusammengebundene Möhren und Würstchen hingen. Der Unbekannte soll gegenüber dem Zeugen geäußert haben, dass er künstlerisch auf mögliche Terrorgefahren in Deutschland aufmerksam machen wolle. Der Zeuge alarmierte daraufhin per Notruf die Polizei. Der Unbekannte wurde von den Beamten jedoch nicht gefunden.

Aus Polizeisicht sei die Aktion natürlich völlig inakzeptabel, so die Sprecherin. Allerdings handele es sich nach einer ersten Einschätzung des Staatsschutzkommissariats nicht um eine Straftat, da die "Bomben" als Attrappen erkennbar gewesen seien.

Trotzdem will die Polizei den Mann unbedingt ausfindig machen. Außerdem soll die Staatsanwaltschaft den Fall unter die Lupe nehmen. Der Unbekannte soll etwa 20 Jahre alt sein und langes sowie lockiges Haar haben. Der Mann ist Brillenträger.

Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 0551/491-2115. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.