Anschubfinanzierung aus Berlin für das Kultur-Forum im Museum Forum Wissen

Weitere 7,15 Millionen Euro für das Forum Wissen der Uni Göttingen

Uni-Museum-Projekt Forum Wissen: Die Ampel am Hotel benachbarten Hotel Freigeist zeigt Grün. Das signalisiert, es gab an zwei Tagen zwei Förderzusagen aus Berlin. Im ehemaligen Gebäudekomplex der Zoologie der Uni Göttingen ensteht auch ein Kulturforum, dass nach dem verstorbenen SPD-Politiker Thomas Oppermann benannt wird.
+
Forum Wissen: Zwei Mal grünes Licht für Millionen-Zuschüsse an zwei Tagen aus Berlin gab es für das Mega-Projekt der Uni in der ehemaligen Zoologie. Dort soll auch das Thomas-Oppermann-Kultur-Forum integriert werden.

Die Millionen-Zuschüsse für das Forum Wissen mit dem integrierten Kultur-Forum strömen weiter aus Berlin nach Göttingen. Nach 9,9 Millionen am Donnerstag, kamen am Freitag weitere 7,15 Millionen Euro.

Göttingen - Nachdem der Haushaltsausschuss des Bundestages aus dem Etat „Kultur“ am Donnerstag 9,9 Millionen Euro bis 2024 freigegeben hatte, kam am Freitag die nächste gehaltvolle Meldung aus Berlin, überbracht vom CDU-Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler: Weitere 7,15 Millionen Euro fließen vom Bund an die Universität Göttingen für das Forum Wissen. Die Initiative von kürzlich verstorbenen Thomas Oppermann und Fritz Güntzler hat somit einen doppelten Erfolg.

Die 7,15 Millionen Euro kommen als Anschubfinanzierung für das „Thomas-Oppermann-Kultur-Forum“ aus dem Etat des Bereichs „Bildung und Forschung“. „So wird vom Bund nicht nur der Bau, sondern auch der anfängliche Betrieb gefördert“, erklärt Güntzler, der sich riesig darüber freut. 2021 fließen 650 000 Euro, danach weitere fünf Mal 1,3 Millionen Euro pro Jahr bis einschließlich 2026. Damit fördert der Bund das Projekt der Universität insgesamt mit mehr 17 Millionen Euro. „Das sind tolle Nachrichten für uns in Göttingen“, so Güntzler.

„Es ist klasse, dass der Bund nun auch noch mit Mitteln unterstützt, damit das Kulturforum gut anlaufen und eine schnellere Etablierung bewirkt werden kann“, sagt Güntzler. Er und der mit 66 Jahren viel zu früh verstorbene Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann (SPD) hatten sich in Berlin intensiv für diese Förderung eingesetzt.

„Wir haben in Berlin viele gemeinsame Gespräche zu diesem Thema geführt, auch noch kürzlich, kurz vor dem Tod von Thomas, zusammen mit Uni-Präsident Reinhard Jahn und der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), die sich nun am Freitag im Ausschuss für die Förderung stark gemacht hat“, berichtet Fritz Güntzler, der sich nun wünscht, dass die Stadt Göttingen und das Land Niedersachsen im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter unbedingt „dieses Leuchtturmprojekt“ unterstützen. Das wäre, so Güntzler gegenüber unserer Zeitung, ein wichtiges und notwendiges Zeichen.

Von Thomas Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.