Letztes Konzert vor der Innenraumsanierung

Silvesternacht in Göttingen: Orgelkonzert mit Bernd Eberhardt

+
Die Göttinger St. Johanniskirche: Die Innenraumsanierung startet im neuen Jahr. Besucher können die Orgel am Silvesterabend nochmals bei einem Konzert erleben, bevor sie für die Bauarbeiten eingepackt wird.

Göttingen. Wer die St. Johanniskirche in Göttingen noch einmal vor der Innenraumsanierung erleben will, hat dazu am Montag, 31. Dezember, die Gelegenheit.

Beginn des Silvesternachtkonzerts in um 22 Uhr. Mit Modest Mussorgskys „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ in der Orgelfassung von Zsigmond Szathmáry und der Symphony Nr. 5 von Charles Marie Widor können die Besucher Bernd Eberhardt die große Ott-Orgel der Johanniskirche noch einmal hören, bevor sie für die Zeit der Renovierung eingepackt wird und verstummt, berichtet der Verein zur Förderung der Kirchenmusik an St. Johannis.

Der aus Ungarn stammende und in Freiburg lebende Komponist und Organist Zsigmond Szathmáry beeindruckt neben seinen eigenen Kompositionen durch zahlreiche hervorragende Bearbeitungen großer, romantischer Orchesterwerke. „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ von Modest Mussorgsky ist eine sinfonische Dichtung.

Die Symphony Nr. 5 in f-Moll ist das berühmteste Werk des französischen Komponisten Charles Marie Widor. Widor komponierte die Symphony 1879 und spielte die Uraufführung im selben Jahr in Paris. Der fünfte Satz beendet die Sinfonie mit einer triumphalen F-Dur-Toccata. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.