Sozialarbeiter-Demo legte zeitweise Verkehr lahm

Göttingen. Mit einem Demonstrationszug durch Göttingen forderten am Mittwochmittag etwa 1000 Beschäftigte in Behindertenwerkstätten und Lebenshilfe-Einrichtungen in Niedersachsen, Bremen, Hessen und Nordrhein-Westfalen, eine finanzielle Aufwertung ihrer Arbeit.

Der Zug, der vom Schützenplatz zum Neuen Rathaus und weiter zum Markt führte, legte zeitweise den Verkehr auf der Berliner Straße (Bild) und Bürgerstraße lahm. 

Mit ihrer Demonstration machten die Gewerkschafter darauf aufmerksam, dass nicht nur Erzieherinnen in Kindertagesstätten für eine bessere Eingruppierung streiken. 

Auf dem Schützenplatz hatte ver.di-Sekretärin Julia Niekamp die Demonstranten begrüßt, die nicht nur aus Göttingen und Umgebung angereist waren, sondern auch aus Kassel und Gießen, Darmstadt und Frankfurt, Lüneburg, Bremen und Essen. 

Beim Abschluss auf dem Markt forderten mehrere Redner, die Streiks in Behinderteneinrichtung auszuweiten, wenn die Arbeitgeber kein akzeptables Angebot auf den tisch legen: „Wir haben gute Jobs, aber wir sind auch hoch qualifiziert und wollen entsprechend bezahlt werden.

Sozialarbeiter-Demo legte zeitweise Verkehr lahm

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.