Warten hat ein Ende: Spargelernte startet in Göttingen

Göttingen. Das lange Warten hat ein Ende - der Göttinger Spargel ist da: Auf dem Werderhof von Heino und Cornelia Rabe hat die Spargelsaison begonnen.

Noch bis zum 24. Juni ist die Familie in den kommenden Wochen damit beschäftigt das „essbare Elfenbein“ aus dem Boden zu holen. Es gibt ihn in weiß, grün oder lila. Er kann roh, gekocht oder gebraten gegessen werden. Kaum Fett, dafür viele Vitamine. Ohnehin wird um kaum eine Pflanze so viel Aufheben gemacht wie um den Spargel.

Warum eigentlich? „Es ist ein Edelgemüse, das nur sieben Wochen frisch zu erhalten ist“, erklärt Cornelia Rabe. „Außerdem kaufen die Kunden ein regionales und frisches Produkt. Das wissen sie zu schätzen“, sagt Rabe. Wie auch den vorzüglichen Geschmack des Werderhof-Spargels. Ab Donnerstag sind die Spargelstände der Familie am Kiessee, in der Geismarer Steinmetzkurve, am Hoffmannshof an der Abzweigung Nikolausberg und an der Ewaldstraße in Rosdorf.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.