Sparkasse spendet 300 Teddys als „Ersthelfer“ für Kinder

+
Kleine Geste, große Freude: Die Sparkasse Göttingen spendete 300 Teddys für Flüchtlingskinder.

Göttingen. Mit 300 flauschigen Teddys hat die Sparkasse Göttingen zusammen mit der Deutschen Teddystiftung Polizei, Berufsfeuerwehr und die Kinderklinik der Universitätsmedizin Göttingen ausgestattet.

Die Stofftiere sollen Kindern Trost spenden, die bei Unfällen oder Bränden, zu denen Polizei und Feuerwehr anrücken, besonders trost- und schutzbedürftig sind. In ähnlich traumatische Situationen können Kinder bei Krankenhausaufenthalten kommen. Sparkassenchef Rainer Hald nannte die Bereitstellung von landesweit 3000 Tröstebären „eine tolle Initiative“ und erinnerte daran, dass sein Unternehmen in denen vergangenen Jahren mehrere 1000 Euro dafür zur Verfügung gestellt habe.

Das Bild zeigt die Übergabe am Donnerstagmittag in der Feuerwache mit (von links) Jasmin Kaatz, Polizei Göttingen, Anne Kautz, Kinderklinik der Universitätsmedizin Göttingen, Rainer Hald, Vorstandschef Sparkasse Göttingen, Thomas Rath, Polizei Göttingen, Ute Anklam, Kinderklinik, Frank Dittrich und Dr. Martin Schäfer, Berufsfeuerwehr Göttingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.