Sparkasse-VGH-Cup in der Göttinger Lokhalle

Dähling schießt den SC Göttingen 05 in die Zwischenrunde und Northeim aus dem Turnier

Favoriten Paroli geboten: Der FC Eintracht Northeim schaffte gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag beim Sparkasse-VGH-Cup in der Lokhalle ein 1:1, das reichte aber nicht für die Qualifikation zur Zwischenrunde. Hier Maurice Bugiel im Dribbling gegen den Gladbacher Ryan Adigor. Foto: hubert Jelinek

Göttingen - Vier heimische Teams zogen am Samstag in die Zwischenrunde beim Sparkasse-VGH-Cup in der Lokhalle

Dramatik pur und den emotionalen Höhepunkt am Ende des dritten Turniertages beim Sparkasse-VGH-Cup: Der 1.SC Göttingen 05 musste gegen AZ Alkmaar gewinnen. Und die Schwarz-Gelben gewannen verdient mit 2:0 und zogen in die Zwischenrunde ein.

Dafür und für eine herausragende Mannschaftsleistung von Minute eins bis dreizehn wurden die Jungs um das Trainerteam Nils Leunig, Jürgen Bock und Torsten König von der großen Mehrzahl der 3000 Zuschauer gefeiert. Nicht mit einstimmen konnten etwa 100 Fans des FC Eintracht Northeim, die vor Spielende bitter enttäuscht die Halle verließen. Für die stark aufspielende Mannschaft der Eintracht, die zuvor Bundesligist Borussia Mönchengladbach auch dank eines überragenden Keeper Tim Tautermann und dem Torschützen Niki Weighardt ein 1:1 abgetrotzt hatte, blieb nur die Heimfahrt.

Zunächst sah es noch gut aus für die Northeimer. Zumal die 05er danach gegen Manchester United unglücklich und trotz einer großartigen Leistung 0:1 verloren hatten.

Alkmaar schlug dann Mönchengladbach und so kam es in der „Todes-Gruppe“ zum „Sudden-Death“ – zum Nachteil der Eintracht aus Northeim. Die Schwarz-Gelben des SC 05 hatten die Halle schon im Spiel gegen Vorjahressieger Manchester United hinter sich, weil sie dem scheinbar übermächtigen Gegner absolut ebenbürtig waren. Das entscheidende Tor machte Ausnahme-Talent Anthony Elanga. Die 05er ließen einige gute Chancen liegen.

Jene gegen Manchester fehlende Effektivität brachten die Schwarz-Gelben gegen Alkmaar in brutaler Form auf den Platz: Drei Chancen, von denen, der mit einem tollen linken Fuß ausgestattete, Simeon Dähling, zwei aus der Distanz ins Netz hämmerte. Aus der sensationell verteidigenden Mannschaft ragten noch Luca Bock, gewann gefühlt jeden Zweikampf, und Torwart Marcel Jünke heraus. Bemerkenswert: Auch durch drei Fehlentscheidungen des Schiedsrichters, der dafür ein Pfeifkonzert erntete, ließen sich die 05er nicht aus der Ruhe bringen.

Riesenjubel in der „Lokhölle“, Der 1. SC Göttingen 05 steht verdient wie auch folgende regionale Mannschaften in der Zwischenrunde, die am Sonntag um 9 Uhr beginnt: JFV Rhume-Oder, JSG Schwarz-Gelb und das Überraschungsteam Tuspo Petershütte.

Als Favoriten auf den Titel empfahlen sich am Samstag der FC Fulham, FC Brügge und mit Abstrichen Manchester United und Mainz 05 sowie Hannover 96 und Austria Wien. Das Finale beginnt um 16.45 Uhr. Es gibt noch Restkarten an der Tageskasse. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.