Fusionsvertrag ist unterzeichnet

Sparkassen Göttingen und Münden besiegeln ihre Ehe

Fusionsvertrag: Mündens Bürgermeister Harald Wegener (vorn) unterschrieb im Beisein von (von links) Rolf-Georg Köhler, Kurt Koppetsch, Thomas Scheffler, Rainer Hald, Helmi Behbehani, Michael Birlin und Berhard Reuter. Foto: Hubert Jelinek
+
Fusionsvertrag: Mündens Bürgermeister Harald Wegener (vorn) unterschrieb im Beisein von (von links) Rolf-Georg Köhler, Kurt Koppetsch, Thomas Scheffler, Rainer Hald, Helmi Behbehani, Michael Birlin und Bernhard Reuter,

Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg.

Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel.

Damit entsteht ein neues Institut mit einer Bilanzsumme von 4,1 Milliarden Euro, das fast 800 Mitarbeiter haben wird und zu den größten Sparkassen in Niedersachsen zählt. Bei der Unterzeichnung des Vertragswerks wurde bekannt, dass nach der Vereinigung etwa 50 Mündener Mitarbeiter künftig in Göttingen ihren Arbeitsplatz haben sollen. Göttingens Sparkassen-Chef Rainer Hald betonte, dass kein Mitarbeiter durch die Fusion seinen Arbeitsplatz verlieren werde. Ganz im Gegenteil: Durch die natürliche Fluktuation verliere das Institut in den kommenden Jahren Mitarbeiter. Deshalb werde man voraussichtlich mehr Auszubildende als bislang einstellen.

Alle Seiten lobten das Projekt, das ohne Streit und öffentliche Schlachten über die Bühne gegangen sei, wie Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) deutlich machte. Für Landrat Bernhard Reuter (SPD) ist es weiterhin das Ziel, eine Sparkasse im gesamten Landkreis zu haben. Damit sind weitere Hochzeiten nicht ausgeschlossen. Denn aktuell gibt es mit der Sparkasse Osterode und der Sparkasse Duderstadt noch zwei weitere Institute der Finanzgruppe im Kreis.

Für die optimale Einbindung der Mündener Region in die Sparkasse Göttingen soll ein Regionalbeirat ins Leben gerufen werden, wurde am Freitag bekannt. Dort sollen Kommunalpolitiker und Wirtschaftsvertreter am Tisch sitzen.

Mündens Bürgermeister Harald Wegener (Bürgerforum) lobte die Arbeit der Personalräte der beiden Sparkassen. Sie hätten vorbildlich bei der Vorbereitung der Fusion mitgewirkt.

Vor der Vertragsunterzeichnung hatten alle Entscheidungsgremien, darunter auch der Mündener Stadtrat, „grünes Licht“ gegeben. Zuletzt stimmte in dieser Woche der Sparkassenzweckverband Göttingen zu.

Die neue Sparkasse wird von Rainer Hald als Vorstandsvorsitzender geführt. Dem Vorstand werden zudem Michael Birlin als stellvertretender Vorsitzender sowie Thomas Scheffler (bislang Münden) angehören. Als Vorstandsvertreter fungieren UIrich Auspurg, Axel Rümenap und Sven Fischer.

IBAN ändern sich voraussichtlich im September

Voraussichtlich um den 20. September wird die technische Fusion der Sparkassen Göttingen und Münden erfolgen: Dann werden die Computersysteme der beiden Institute zusammengeschaltet. In diesem Zuge werden sich auch für die Mündener Kunden die Kontonummer (IBAN) ändern. Sie enthält künftig unter anderem die Bankleitzahl der Sparkasse Göttingen (260 500 01). Die ursprünglichen Mündener Kontonummern (hinterer Teil der IBAN) sollen erhalten bleiben.

Zeitplan: Langer Prozess bis zur Hochzeit

Der Fusion der Sparkasse Hann. Münden und Göttingen ist ein langer Prozess vorausgegangen. Hier ein Überblick über die einzelnen Stationen.

April 2018: Göttingens Landrat Bernhard Reuter kündigte bei einem Empfang im Kloster Walkenried an, die Sparkassen „wetterfest“ machen zu wollen. Deshalb begrüßte Reuter ein gemeinsam von den Sparkassen Hann. Münden, Osterode, Duderstadt und Bad Sachsa in Auftrag gegebenes Gutachten, in dem die Vorteile einer Fusion aufgezeigt werden.

Juni 2018: Die vier Sparkassen Osterode, Duderstadt und Münden sowie Bad Sachsa starten offiziell in die Fusionsverhandlungen. Dazu gibt es grünes Licht der Verwaltungsräte.

September/Oktober 2018: Die Verhandlungen zur Vierer-Fusion sind weit fortgeschritten. Landrat Bernhard Reuter legt die Ergebnisse vor. Er spricht davon, dass sich die Ertragslage deutlich verbessert.

Oktober 2018: Vom Landrat nicht genannte Details der Fusionspläne werden öffentlich. Die Sparkasse Münden könnte zum Verlierer bei dem Prozess werden. Mitarbeiter aus Münden müssten bis in den Südharz fahren.

November 2018: In Hann. Münden formiert sich Protest und massiver Widerstand gegen die Fusionspläne. 1500 Unterschriften werden innerhalb weniger Stunden gegen das Projekt gesammelt. Der Stadtrat Osterode stimmt für die Fusion. Im Stadtrat Hann. Münden wird hingegen über eine Verschiebung der Abstimmung diskutiert.

Dezember 2018: Paukenschlag im Stadtrat Duderstadt. Die Ratsmitglieder stimmen gegen die Vierer-Fusion der Sparkassen. Damit ist dieses Projekt vom Tisch, ohne dass der Mündener Stadtrat abstimmen muss.

September 2019: Hinter verschlossenen Türen werden die Weichen für die Fusion der Sparkassen Göttingen und Münden gestellt.

Dezember 2019: Die Sparkasse Münden und Göttingen geben offiziell bekannt, dass die über eine Fusion verhandeln. Sie wollen am 1. Juli 2020 zusammengehen wollen. Die Hochzeit soll rückwirkend zum Jahreswechsel 2019/20 wirksam werden.

Januar 2020: Bei einer Bilanzpressekonferenz bekräftigt Göttingens Sparkassen-Chef Rainer Hald den Fusionsfahrplan. Gleichzeitig wird bekannt, dass im September 2020 die „technische Fusion“ erfolgen soll. Dabei müssen sich die Mündener Kunden auf neue Kontonummern (IBAN) einstellen.

Februar 2020: Rainer Hald bleibt bis Ende 2021 Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen, beschließt der Verwaltungsrat. Mit dieser Lösung könne insbesondere der „Fusionsprozess zwischen der Sparkasse Göttingen und der Sparkasse Münden durch Sparkassendirektor Rainer Hald maßgeblich gesteuert werden“ und man könne dabei dessen Erfahrung nutzen, heißt es. 

Frühjahr 2020: Nach und nach fallen alle notwendigen Entscheidungen in den Gremien für die Fusion.

April 2020: In Göttingen wird der Fusionsvertrag der beiden Sparkassen Göttingen und Münden offiziell unterzeichnet.

Sparkassen Göttingen und Münden besiegeln ihre Ehe

GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek
GöttingenFusion Sparkasse Göttingen - Hann. Münden
Der Ehe der Sparkassen Hann. Münden und Göttingen zum 1. Juli steht nichts mehr im Weg. Am Freitag wurde der Fusionsvertrag zwischen beiden Instituten in der Uni-Stadt unterschrieben. Er gilt rückwirkend zum Jahreswechsel. © Hubert Jelinek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.