A 38: Spedition wollte mit Trick Fahrverbot am Sonntag umgehen

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen/Nordhausen. Mit einem Trick wollte am Sonntag eine Spedition das Fahrverbot für Lastwagen umgehen. Doch die Finte fiel den Beamten der Autobahnpolizei Nordthüringen auf der Autobahn 38 bei Nordhausen auf.

Sie hatten dem tschechischen Sattelzug den richtigen Verdacht: Die Spedition wollte das Fahrverbot am Sonntag umgehen, indem sie vorspielte, dass verderbliche Waren in einem Kühl-Lastwagen transportiert werden. So brummte das Kühlaggregat fleißig und das Thermometer für den Laderaum zeigte nur fünf Grad Celsius an.

Die Beamten ließen sich davon aber nicht beeindruckten und öffneten den verplombten Auflieger. Und tatsächlich war keine schnell verderbliche Ware an Bord, sondern 18 Tonnen Katzenfutter, das noch Jahre haltbar ist. Die Weiterfahrt wurde von den Beamten untersagt. Fahrer und Spediteur müssen nun ein Bußgeld zahlen. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.