Aktion "Eine Millionen gegen Rechts" 

Spenden-Konzert gegen Rechts in Göttingen

+
Heinz Ratz bei einem der Konzerte: Mit der Aktion sollen Jugendhäuser im Osten gefördert werden. 

Die Konzert-Aktion "Eine Million gegen Rechts" macht Halt in Göttingen: Morgen, 25. April, findet ab 20 Uhr im Kulturzentrum Musa am Hagenweg 2a ein Benefiz-Konzert statt. 

Weil sie sich um den demokratischen Rechtsstaat sorgen, haben Heinz Ratz und Konstantin Wecker jüngst das Büro für Offensivkultur gegründet und die Konzert-Aktion „Eine Million gegen Rechts“ dazu ins Leben gerufen. 

Ein Konzert in Göttingen findet morgen Abend,  25. April, ab 20 Uhr im Kulturzentrum Musa am Hagenweg 2a statt. Der Eintritt ist gegen eine Spende möglich.

Das Büro soll sich zu einer musikalischen Eingreiftruppe und einem Netzwerk gegen den europaweit aufkeimenden Faschismus entwickeln. Demokratische Strukturen und Ansichten soll es fördern – vor allem dort, wo diese sich bereits in der Defensive befinden. 

Ziel der Aktion „Eine Million gegen Rechts“ ist es, bis zum Jahresende in 100 Konzerten in 100 Städten eine Million Euro für soziokulturelle Zentren und selbstverwaltete Jugendhäuser in Sachsen, Thüringen und Brandenburg zu sammeln.

Die sind aufgrund von rechtspopulistischen Mehrheiten in Kommunalparlamenten von der Schließung bedroht. Der aktuelle Spendenstand beträgt knapp 62 000 Euro.

Weitere Informationen zu der Aktion gibt es auf der Internet-Präsenz des Offensivbüros.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.