Station in Göttingen

Spenden-Radtour: Duo fährt 2000 Kilometer für herzkranke Kinder

+
Auf dem Weg ins Münsterland: Werner Messing (rechts) und Aktham Alsamir machten auf ihrer 2000 Kilometer langen Radtour in Göttingen Station. 

Göttingen. Werner Messing und Aktham Alsamir sind derzeit auf einer besonderen Mission unterwegs. Per Fahrrad legen sie mehr als 2000 Kilometer zurück und sammeln dabei für herzkranke Kinder.

Am Mittwoch machte das Duo auf seiner dreiwöchigen Tour in Göttingen Station. Auf die Idee zu der Tour, die den 62-jährigen Kommunikationstrainer Messing und seinen 25-jährigen Begleiter von Rede an der niederländischen Grenze durch ganz Norddeutschland zurück in den Ort im Münsterland führt, kam Messing durch ein Begegnung mit dem früheren Fußballer und Nationalspieler Gerald Asamoah.

„Das gab den Anstoß ein ganzes Jahr für die Stiftung des 43-fachen Nationalspielers zu sammeln, die sich für herzkranke Kinder einsetzt“, sagt Messing.

Gerald Asamoah

Asamoah hatte vor einigen Jahren einen Schwächeanfall auf dem Fußballplatz. Durch den Einsatz eines Defibrillators konnte das Leben des heute 38-Jährigen gerettet werden. Seitdem setzt sich Asamoah insbesondere für herzkranke Kinder und ihre Eltern ein. Von den Spendengeldern werden unter anderem Herzoperationen von Kindern aus Entwicklungsländern finanziert. Aktuell wird für eine Behandlung eines neun Monate alten Mädchens aus Äthiopien gesammelt. Derzeit fehlen noch 9000 Euro.

Durch die Fahrradtour sind bis jetzt mehr als 3000 Euro zusammengekommen. Die Spenden, die unterwegs gesammelt werden, gehen komplett an die Stiftung: „Wir hoffen, dass wir bis zum Ende der Tour noch mehr sammeln können“, sagen Messing und sein Begleiter, der aus Syrien stammt und als anerkannter Flüchtling demnächst sein Medizin-Studium fortsetzen will.

Tour endet am Sonntag

Die Tour, die unter anderem durch Vechta, Schwerin, Greifswald, Berlin und Nordhausen führte, endet an diesem Sonntag. „Wir hoffen auf viele Schaulustige“, sagt Messing. Er ist über die Hilfsbereitschaft an den vielen Stationen unterwegs überrascht. Auf einer eigenen Homepage werden die Erlebnisse unterwegs als Tagebuch geschildert. Dort wird auch die jeweils aktuelle Spendenhöhe bekannt gegeben.

Und: Messing und Alsamir loben die Stadt Göttingen auf dem Gebiet der Förderung des Fahrradverkehrs: „Der E-Radschnellweg ist super. Wir sind darauf auf den letzten Kilometern in der Stadt super vorangekommen.“ 

www.phoenix-spendentour.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.