Stopps in Göttingen und Kassel-Wilhelmshöhe entfallen

Streckensperrung: Jeder zweite direkte ICE fällt aus

Göttingen/Kassel. Kunden aus Südniedersachsen und Nordhessen, die während der Streckensperrung mit dem ICE nach Berlin fahren wollen, müssen erhebliche Umwege in Kauf nehmen. Die Bahn will jeden zweiten Schnellzug in die Hauptstadt vom 23. April bis 8. Mai über Erfurt umleiten.

Folge: Die Stopps der ICE-Linie Stuttgart-Berlin in Kassel-Wilhelmshöhe, Göttingen, Hildesheim und Braunschweig entfallen, berichtet der Fahrgastverband Pro Bahn. Kunden, die mit dieser Verbindung nach Berlin wollen, müssen bis Hannover fahren, um dort in einen direkten Zug in die Bundeshauptstadt steigen zu können. ICE nach Basel und in Schweiz fahren vermutlich auf der Altbaustrecke. Sie kommen 60 Minuten später in Berlin an beziehungsweise starten dort 60 Minuten eher.

Zuletzt aktualisiert um 18.05 Uhr

Der Fahrgastverband kritisiert, dass die Informationen über die Auswirkungen der Streckensperrung der Schnellfahrstrecke, die durch kurzfristige Sanierung notwendig wird, nur „scheibchenweise“ bekannt werden. Die neuen Informationen wurden über das Internetportal der Bahn bekannt gemacht.

Außerdem ärgerlich: Die Bahn streicht während der Bauarbeiten offenbar weitgehend die IC-Verbindung von Frankfurt nach Hamburg über Kassel und Göttingen, heißt es in der Mitteilung von Pro Bahn.

Kritik übt Pro Bahn zudem daran, dass der Baustellenfahrplan nur zögerlich in den Buchungssystemen der Bahn berücksichtigt wird.

Dies soll erst ab 15. April geschehen: „Bis zu diesem Zeitpunkt buchen die Reisenden wie in einer Lotterie Sparpreise und Reservierungen, die möglicherweise ganz anders gefahren werden oder sogar ausfallen. Auf die Deutsche Bahn kommt eine Welle von Entschädigungsansprüchen zu“, prognostiziert Gerd Aschoff, Ehrenvorsitzender des Pro Bahn-Regionalverbandes Südniedersachsen.

Keine Infos für Pendler

Ganz im Dunklen tappen laut Aschoff Pendler und Kunden des Nahverkehrs. Zu diesen Fahrgästen gebe es bislang keine Angaben. „Völlig unzumutbar“, sagt Pro Bahn-Regionalvorsitzender Michael Reinboth. Weitere Informationen zu den Änderungen gibt es im Internet. (bsc)

Zur Übersicht über die Bauarbeiten an der Strecke

Lesen Sie dazu auch: 

- Sperrung der ICE-Strecke Kassel-Hannover: Noch keine Pläne für Umleitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.