Sporttag: Stadtsportbund Göttingen macht Sport mit 140 Frauen

Entspannender Sport mit asiatischen Kampfsportelementen: Annete Ifftner (vorne links) leitete die Frauen beim Sen Fi (Sensual Fighting) an. Foto: Geier

Göttingen. Chair Dance, Faszien-Training, Stepp Aerobic im Dreivierteltakt und Sensual Fighting: Das sind vier neue Trendsportarten, die der Stadtsportbund (SSB) Göttingen am Dienstagabend 140 Frauen vorstellte.

Auf einem Stuhl sitzen und dabei Sport treiben - das wünschen sich viele, aber nur beim Chair Dance ist dies realisierbar. Dort sitzen die Frauen aber nicht nur, es erinnert eher an ein ständiges Auf und Nieder. Trainerin Silke Michel zeigt, welche Möglichkeiten ein Hocker bietet. Füße und Arme werden bewegt, auch der Rücken wird beim Aufstehen und Setzen belastet. Für Ältere sei dies ein schonendes Training für die Gelenke, sagt Michel.

In diesem Jahr erhielten die Teilnehmerinnen Einblicke in eher unbekanntere Sportarten wie Sensual Fighting, kurz Sen Fi. Übersetzt heißt es „sinnlich kämpfen“. „Es ist ein Training mit fernöstlichen Kampfsportelementen, bei dem sich die Sportler durch den Takt der Musik auch entspannen können“, beschreibt Annette Ifftner. Barfuß und mit viel Elan machen die Frauen mit, rudern in einem imaginären Kanu, geben mit einem Lächeln Kampfschreie von sich und ihre Hände sind Blätter im Wind.

Dann geht es auf die Stepp-Bretter. Immer mehr Schrittfolgen reiht Katayun Ludwig aneinander, den „Basics“ folgen „Lifts“, „Kicks“, „Repeater“ oder auch der „Superman“. Ihr selbst ist kaum eine Anstrengung anzumerken, immer wieder muntert sie die anderen Damen auf. Nach 20 Minuten brauchen die ersten eine Pause von dem Auf und Ab, denn die ständige Bewegung zeigt Wirkung.

Die einen hatten mit Stepp-Aerobic begonnen und waren nach einer Stunde beim Faszien-Training angekommen. Gesa Winnenmuth zeigt das Training der Faszien, besser bekannt als das Binnengewebe, mit einer harten Schaumgummirolle. Dies sei ein Trend, der sich in den Fitness-Studios immer mehr durchsetze. Mit der Rolle wird das Bindegewebe am ganzen Körper trainiert. Mit angespannten Muskeln rollen die Damen eifrig über die Trainingsmatte. Denn sie glauben der Trainerin, wenn sie sagt: „Faszien-Training hilft nicht nur bei chronischen Schmerzen, sondern macht den Körper auch straffer, geschmeidiger und leistungsfähiger.“

Bereits zum 16. Mal veranstaltete der SSB auf der Sportanlage am Sandweg den Frauensporttag. Die Organisatoren waren mit der noch größeren Resonanz als im Vorjahr zufrieden: Es waren wieder mehr Teilnehmerinnen da.

Vier große Gruppen trieben unter freiem Himmel Sport, hatten dabei jede Menge Spaß und gleichzeitig lernten neue Sportarten kennen - das alles und das anschließende gesellige Beisammensein zeichnen den Frauensporttag aus.

Frauensporttag: Von Chair Dance bis Sensual Fighting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.