Entbindungen nur noch bis zum 10. Juni 2017

St. Martini: Duderstädter Krankenhaus schließt Geburtsstation

Bald ohne Geburtsstation: Das Krankenhaus St. Martini in Duderstadt schließt zum 10. Juni die Einrichtung für werdende Mütter. Behandlungen sind aber weiter möglich. Foto: Kopietz

Duderstadt. Die Geburtsstation im Krankenhaus St. Martini wird bald Geschichte sein. Sie wird am 10. Juni geschlossen. Erhalten bleibt das Diagnose- und Therapie-Angebot der Gynäkologie.

Die Geburtsstation im Krankenhaus St. Martini in Duderstadt schließt bekanntlich im Juni 2017. Wir beantworten dazu Fragen.

? Wann genau schließt die Geburtsstation und wie lange sind Geburten möglich?

! Für Geburten ist die Klinik allerdings nur noch bis Samstag, 10. Juni, geöffnet.

? Können werdende Mütter trotzdem noch in St. Martini betreut werden?

! Werdende Mütter können künftig ab dem 10. Juni stationär noch bis zur 16. Schwangerschaftswoche (SSW) in der gynäkologischen Abteilung von St. Martini weiter betreut werden. Frauen jenseits der 16. Schwangerschaftswoche können stationär nicht mehr aufgenommen werden.

? Gibt es Sonderfälle und Ausnahmen?

!Therapien vor der 16. SSW, wie bei drohender Fehlgeburt oder bei dem Problem mit dem Verschluss des Gebärmutterhalses (Cervixinsuffiziens) sind weiterhin stationär möglich.

? Müssen Frauen in bestimmten Fällen von St. Martini in andere Kliniken verlegt werden?

! Ja, laut Krankenhausleitung sei für bereits stationär aufgenommene und behandelte Patientinnen eine Verlegung an eine Geburtsklinik mit Neonatologie bei medizinischer Indikation aus Sicherheitsgründen nötig. Dort versorgen Neonatologen, also auf Neu- und Frühgeborenenerkrankungen spezialisierte Mediziner, die Schwangere und das ungeborene Kind.

? Wo sind Geburtsstationen in der Nähe?

! In Göttingen in der Uni-Klinik, dem Krankenhaus Neu-Bethlehem und Neu-Mariahilf. Weitere sind im Helios-Krankenhaus Northeim und im Eichsfeld-Klinikum Heiligenstadt.

? Welche Untersuchungen für schwangere Frauen können weiter in St. Martini laufen?

! Die Gynäkologie schließt nicht ganz und bietet weiter Leistungen an. Die diagnostischen Untersuchungen in der Schwangerschaft, wie Nackentransparenzmessung, Blutuntersuchung auf Chromosomenstörungen, Fruchtwasseruntersuchungen, Organdiagnostik, Dopplersonographie und CTG-Kontrollen der Herztöne bei auffälligen Befunden in der Praxis erfolgen weiter in der gynäkologischen Ambulanz.

? Welche Leistungen bietet die Gynäkologie noch an?

! Das diagnostische und therapeutische Leistungsspektrum der gynäkologischen Abteilung bei Erkrankungen an Gebärmutter, Eierstöcken und Eileitern sowie der Brust bleibt unter der Leitung von Dr. Gregor Sycz bestehen. Die Sprechstunden sind dienstags und donnerstags zwischen 8 und 14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 05527 / 84 23 70.

? Wer beantwortet Fragen von schwangeren Frauen?

!Frauen in der Schwangerschaft, deren errechneter Geburtstermin im Juni 2017 liegt, sollten ihre Hebamme oder ihren betreuenden Gynäkologen ansprechen, soweit noch Info-Bedarf besteht. Sollte es offene Fragen geben, können sich werdende Mütter über das Info-Telefon 05527 / 842-0 oder -394 und bis zum 16. Juni zwischen 7 und 14 Uhr an die Bereitschaftsdiensthebamme wenden. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.