Unterstützung für den Städtebau

Stadt Göttingen bekommt Unterstützung: 2,8 Millionen Euro für den Städtebau

Poträt Petra Broistedt (SPD)
+
Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (SPD).

Die Stadt Göttingen erhält vom Land Niedersachsen weitere 2,8 Millionen Euro Fördermittel für den Städtebau.

Göttingen – Die Summe fließen beispielsweise in die Projekte „Nördliche Innenstadt“, „Südliche Innenstadt“ und „Grüne Mitte Ebertal“.

Mit der Unterstützung soll der Bau eines Nachbarschaftszentrums und die Gestaltung der Quartiersspielplätze im Ebertal, das Wettbewerbsverfahren zur Umgestaltung des Waageplatzes und die Förderung privater Projekte von Hauseigentümern finanziert werden.

Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (SPD) freut sich über die Hilfe: „Die vor uns liegenden Herausforderungen, insbesondere die anstehenden energetischen Sanierungen von denkmalgeschützten städtischen Gebäuden und die Entwicklung von Straßenräumen sowie die Verbesserung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum werden wir nur mit Drittmitteln hinbekommen.“

Deshalb sei die Städtebauförderung von Land und Bund äußerst willkommen. „Sie unterstützt uns dabei, dass die Quartiere und Viertel in unserer Stadt attraktiver werden und alle Menschen sich wohlfühlen können. Das Geld wird gut und nachhaltig investiert“, macht Broistedt deutlich

Dr. Ulrike Witt, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, ergänzt: „Mit insgesamt 2,8 Millionen Euro können bereits begonnene Maßnahmen weiter fortgeführt werden. Die Mittel kommen vielfältigen Maßnahmen zugute: Sie gestalten öffentlichen Raum neu, schaffen Spielplätze, Grünanlagen und Orte der Begegnung und sorgen damit insgesamt für eine Attraktivierung, Belebung und Verbesserung der Aufenthaltsqualität.“ (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.