Stadt muss neue Ampel in Godehardstraße selbst bezahlen

+
Fußgängerampel: Vor dem Otto-Hahn-Gymnasium an der Godehardstraße wurde eine neue Ampelanlage aufgestellt.

Göttingen. Die Stadt Göttingen bleibt auf den Kosten für eine neue Fußgängerampel auf der Godehardstraße sitzen.

Die Errichtung der 130 000 Euro teuren Anlage war notwendig geworden, da die frühere Fußgängerbrücke bei einem Unfall stark beschädigt worden war. Bei dem Vorfall mit ein Lastwagen mit einem Bagger darauf am 3. November war die Fußgängerbrücke am Otto-Hahn-Gymnasium so große Schäden davon getragen, dass sie kurz danach abgerissen werden musste. Die dadurch notwendig gewordene Vollsperrung der Godehardstraße sorgte für starke Behinderungen. Zunächst musste die Verkehr umgeleitet werden, was zu großen Problemen führte. Deshalb wurde kurzfristig eine provisorische Ampelanlage installiert.

Inzwischen wurde am Otto-Hahn-Gymnasium eine feste Ampel aufgestellt. Die Versicherung des Lkw trägt laut Stadtverwaltung aber nur die Kosten für den Abriss der Brücke, die Vollsperrung der Straße und erstattet den Restwert der Brücke. Auf den Investitionskosten für die neue Ampelanlage auf der Godehardstraße bleibt die Kommune nun sitzen. Deshalb nahm der Rat die Ausgabe zustimmend zur Kenntnis. Die außerplanmäßige Investition von 130 000 Euro wird durch Einsparungen beim Ausbau der Königsallee finanziert. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.