Verkehrsbefragung in Göttingen

Stadt zählt heute den Verkehr und setzt dafür auch Kameras ein

Verkehrsbefragung hier in Hann. Münden am 7. Juni. Auch in Göttingen wird am 20. Juni befragt. Foto: Dauber

Göttingen: Nicht wundern: Am Dienstag wird der Verkehr in Göttingen gezählt, dabei kommen auch Kameras zum Einsatz. Eine Sachbearbeiterin erklärt, warum Fahrer befragt werden.

Aktualisiert um 12.23 Uhr

In der Innenstadt könnten Autofahrer am Dienstag, 20. Juni, an Kameras vorbeifahren. Diese lässt die Stadt über das Büro PGT Umwelt und Verkehr GmbH an fünf Knotenpunkten aufstellen, um Verkehrszählungen abzuwickeln.

Laut einer Mitteilung der Stadt werden die Zählungen den Verkehr nicht beeinflussen. Die Kameras werden an vorhandene Masten und Laternen in einer Höhe von drei bis vier Metern angebracht und sollen so eingestellt sein, dass weder Gesichter der Fahrer noch das Kfz-Kennzeichen erkannt werden können.

Für den gleichen Tag hat die Niedersächsische Straßenverkehrsbehörde Verkehrsbefragungen an fünf Zählstellen angekündigt: in der Kasseler Landstraße, in der Hauptstraße und in der Reinhäuser Straße.

Die Befragungen sollen zwischen 6 und 10 Uhr sowie zwischen 15 und 19 Uhr stattfinden. 

„Wo kommen Sie her, wo fahren Sie hin?“, das könnten typische Fragen an Autofahrer auf den angegebenen Straßen sein, sagt Annett Hahn, Sachbearbeiterin des Fachbereichs für Unterhaltung und Betrieb in der zuständigen Geschäftsstelle Bad Gandersheim. 

So will die Behörde Verkehrswege der Fahrer herausfinden und dokumentieren, wie sich die Straßennutzung verändert: Wird die Straße viel vom Nachbardorf zur Fahrt zum nächsten Supermarkt befahren oder von Hessen, die gezielt Göttingen ansteuern? Wird sie regional oder überregional genutzt und wer fährt dort? Schwerlastwagen oder Pkws?

Die Fragen werden unpersonalisiert und nach Datenschutzrichtlinien vom Ingenieurbüro PGT in einer Statistik ausgewertet. So sollen neue Verkehrskonzepte entwickelt werden. Auswirkungen könnte das auf den Bau oder die Planung aber auch auf die Ausweisung einer Straße beispielsweise als Bundesstraße haben. 

Dass die Befragung für Verkehrsteilnehmer lästig ist, weiß Annett Hahn. Damit die Statistik nicht verfälscht wird, muss die Befragung mithilfe der Polizei aber genau zu den Hauptverkehrszeiten durchgeführt werden, erklärt sie. Auch in den Ferien dürfe nicht befragt werden. Es ist der letzte Termin der Befragung ab der A 38 bis nach Göttingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.