Aktion der Tourist-Information

Stadtführung in Göttingen: Auf den Spuren von Bismarck

+
Hat in Göttingen Spuren hinterlassen: Otto Fürst von Bismarck – hier als Gipsplastik.

Göttingen. Otto von Bismarck ist vielen als zentrale Figur bei der Gründung des Deutschen Kaiserreichs bekannt. Sein Studium der Rechtswissenschaften absolvierte er in Göttingen, und er hinterließ dabei seine Spuren.

Diese kann man am Sonntag, 2. April, bei einer Stadtführung der Göttinger Tourist-Information verfolgen.

Bismarck kam 1832 nach Göttingen - und ließ keineswegs schon den kommenden Staatsmann erkennen. Aufmerksamkeit erreichte der umtriebige Student vielmehr, als er schon nach kurzer Zeit im universitätseigenen Gefängnis, dem Karzer, landete. Kommilitonen gegenüber soll er angemerkt haben, für seine Zukunft gebe es nur zwei Alternativen: „Ich werde entweder der größte Lump oder der erste Mann Preußens!“

Die Führung beginnt um 14 Uhr am Alten Rathaus und führt unter anderem zur „Studentenbude“ des jungen Bismarck am Stadtwall. Teilnahmekarten sind bei der Tourist-Information im Alten Rathaus für 7,50 Euro erhältlich. (nh)

Lesen Sie auch:

Als Bismarck auf den Stadtwall zog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.